Wo Hamburger begannen – und wie sie zu einem ikonischen amerikanischen Essen wurden

Wo Hamburger begannen – und wie sie zu einem ikonischen amerikanischen Essen wurden



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Der Hamburger ist eines der beliebtesten Lebensmittel der Welt, allein in den Vereinigten Staaten werden jährlich fast 50 Milliarden serviert. Obwohl das bescheidene Rindfleisch-Patty-on-a-Brötchen technisch nicht viel älter als 100 Jahre ist, ist es Teil einer weitaus größeren Linie, die amerikanische Geschäftsleute, Soldaten des Zweiten Weltkriegs, deutsche politische Flüchtlinge, mittelalterliche Händler und neolithische Bauern verbindet.

LESEN SIE MEHR: Warum essen Menschen Fleisch?

Hackfleisch kommt nach Amerika

Der Grundstein für das Hackfleischsandwich wurde mit der Domestizierung von Rindern (in Mesopotamien vor etwa 10.000 Jahren) und mit dem Aufkommen Hamburgs als eigenständige Handelsstadt im 12. Jahrhundert gelegt, wo Rindfleischspezialitäten beliebt waren.

Springen Sie ins Jahr 1848, als politische Revolutionen die 39 Staaten des Deutschen Bundes erschütterten und eine Zunahme der deutschen Einwanderung in die Vereinigten Staaten anregten. Mit den Deutschen kam auch das deutsche Essen: Biergärten blühten in amerikanischen Städten, während Metzger eine Palette traditioneller Fleischzubereitungen anboten. Da Hamburg als Exporteur von hochwertigem Rindfleisch bekannt war, begannen Restaurants, ein Hacksteak nach „Hamburger Art“ anzubieten.

Mitte des 19. Jahrhunderts in Amerika waren Zubereitungen aus rohem Rindfleisch, das gehackt, gehackt, gemahlen oder geschabt wurde, ein übliches Rezept für Verdauungsprobleme. Nachdem ein New Yorker Arzt, James H. Salisbury, 1867 vorgeschlagen hatte, dass gekochte Rindfleischpastetchen genauso gesund sein könnten, übernahmen Köche und Ärzte gleichermaßen schnell das „Salisbury Steak“. Ungefähr zur gleichen Zeit wurden die ersten beliebten Fleischwolf für den Heimgebrauch weit verbreitet (Salisbury befürwortete einen namens American Chopper) und bereitete die Bühne für eine Explosion von leicht verfügbarem Rinderhackfleisch.

UHR: Staffel 1 von The Food That Built America, ohne sich jetzt anzumelden.

LESEN SIE MEHR: Wie McDonald's seine frühe Konkurrenz schlug und zu einer Ikone des Fast Food wurde

Der Hamburger wird zum Fast-Food-Grundnahrungsmittel

Der Hamburger scheint seinen Sprung vom Teller zum Brötchen in den letzten Jahrzehnten des 19. Lunch-Wagen, Messestände und Straßenrestaurants in Wisconsin, Connecticut, Ohio, New York und Texas wurden als mögliche Geburtsorte des Hamburgers genannt. Was auch immer seine Entstehung war, der Burger-auf-einem-Brötchen fand sein erstes breites Publikum auf der Weltausstellung von 1904 in St. Louis, die auch Millionen von Amerikanern neue Lebensmittel vorstellte, von Waffel-Eistüten und Zuckerwatte bis hin zu Erdnussbutter und Eistee .

Zwei Jahre später kam es jedoch zu einer Katastrophe in Form von Upton Sinclairs journalistischem Roman Der Dschungel, die die unappetitliche Seite der amerikanischen Fleischverpackungsindustrie detailliert beschrieben. Industrielles Hackfleisch war leicht mit Füllstoffen, Konservierungsmitteln und Fleischresten zu verfälschen, und der Hamburger wurde zu einem Hauptverdächtigen.

Ohne die Vision von Edgar „Billy“ Ingram und Walter Anderson, die 1921 ihr erstes White Castle Restaurant in Kansas eröffneten, wäre der Hamburger vielleicht am Rande der amerikanischen Küche geblieben. Innen und außen in glänzendes Porzellan und Edelstahl gehüllt , White Castle begegnete dem schlechten Ruf von Hamburgerfleisch, indem es zu Bastionen der Sauberkeit, Gesundheit und Hygiene wurde (Ingram gab sogar eine Studie der medizinischen Fakultät in Auftrag, um die gesundheitlichen Vorteile von Hamburgern aufzuzeigen). Sein System, das Fleischmahlen vor Ort beinhaltete, funktionierte gut und war die Inspiration für andere nationale Hamburgerketten, die in den Boomjahren nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet wurden: McDonald's und In-N-Out Burger (beide 1948 gegründet), Burger King (1954) und Wendys (1969).

Angeführt von McDonald’s (und unterstützt durch die Einführung der US-Hamburgerkultur im Ausland durch Millionen von Angehörigen der amerikanischen Streitkräfte während des Zweiten Weltkriegs), verbreiteten sich der Hamburger – und das Franchise-Fastfood nach amerikanischer Art – bald weltweit.

ANSEHEN: Ganze Folgen von The Food That Built America jetzt online.


Louis' Mittagessen

Louis' Mittagessen ist ein Hamburger-Restaurant in New Haven, Connecticut, das behauptet, das erste Restaurant zu sein, das Hamburger serviert, und das älteste Hamburger-Restaurant in den Vereinigten Staaten. Es wurde 1895 als kleiner Imbisswagen eröffnet und war einer der ersten Orte in den USA, an dem Steaksandwiches serviert wurden. Laut Louis' Lunch wurde der Hamburger 1900 als Reaktion auf die eilige Anfrage eines Kunden nach einem Mittagessen zum Mitnehmen kreiert. 1917 verlegte Louis den Betrieb in ein quadratisches Backsteingebäude, das einst eine Gerberei war. [3]

1975 wurde das Restaurant um vier Blocks in die Crown Street 263 verlegt. Im Restaurant zubereitete Hamburger werden auf den originalen vertikalen Gasgrills aus Gusseisen [4] [5] [6] [7] aus dem Jahr 1898 zubereitet, und der Toast wird in einem 1929er Savory Appliance Radiant Gas Toaster hergestellt. [8]

Werbematerialien, die an die Library of Congress [9] geschickt wurden, behaupten, das Restaurant sei der Ursprung des Hamburgers, aber es gibt auch andere Antragsteller und Kritiker.


Inhalt

Das Hamburgerbrötchen wurde 1916 von einem Frittierkoch namens Walter Anderson erfunden, der 1921 White Castle mitbegründete. [15]

Hamburger-Restaurants in den USA Bearbeiten

Folgende Restaurants haben entweder an der Entstehung des Hamburger-Sandwiches mitgewirkt, eine einzigartige Kochmethode entwickelt oder als erste bundesweit verkauft:

  • Louis' Mittagessen 1895, New Haven, Connecticut. [16] Louis' Lunch verkauft seit 1895 Steaks und Hamburger-Sandwiches, als Louis Lassen seinen Imbisswagen öffnete. [17] Diesem kleinen Lokal, das sich als das älteste Hamburger-Restaurant der USA bewirbt, wird von einigen die Erfindung des klassischen amerikanischen Hamburgers zugeschrieben, als Louis 1900 für einen vielbeschäftigten Büroangestellten ein Hacksteak-Patty zwischen zwei weiße Toastscheiben legte [18] Louis' Lunch-Flamme grillt die Hamburger in den ursprünglichen vertikalen gusseisernen Gasöfen von Bridge & Beach aus dem Jahr 1898, die lokal entwickelte Stahldrahtgitter verwenden, um die Hamburger während des Kochens an Ort und Stelle zu halten (US-Patent Nr. 2,148,879). [19] 1974, Die New York Times veröffentlichte eine Geschichte über Louis' Lunch, die behauptete, den Hamburger erfunden zu haben. Die Website des American Folklife Center Local Legacies Project der U.S. Library of Congress schreibt Louis' Lunch als den Hersteller von Amerikas erstem Hamburger- und Steak-Sandwich zu. Der Hamburger wird heute noch auf zwei Toastscheiben und nicht auf einem Brötchen serviert. [13]
  • Dyer's Burger, 1912, Memphis, Tennessee, frittierte Burger mit einer gusseisernen Pfanne.
  • weisses Schloss, 1921, Wichita, Kansas. Nach dem Krieg wurden Hamburger unbeliebt, bis die Restaurantkette White Castle eine große Anzahl kleiner zweieinhalb-Zoll-Quadrat-Hamburger vermarktete und verkaufte. Sie fingen an, fünf Löcher in jedes Patty zu stanzen, was ihnen dabei hilft, gleichmäßig zu garen und die Burger nicht umdrehen zu müssen. Ihr Burger wurde zuerst für fünf Cent verkauft. White Castle besitzt eine US-Marke für das Wort "Slyders". Das White Castle Gebäude wurde dem Wasserturmgebäude in Chicago nachempfunden, mit den Türmchen und festungsähnlichen Mauern. White Castle war das erste Unternehmen, das seine Hamburger in Lebensmittelgeschäften und Automaten verkaufte. Sie entwickelten auch den industrietauglichen Spatel und waren die ersten, die den Papierhut in Serie produzierten. Heute gibt es im ganzen Land mehr als 400 White Castle-Restaurants, die über 550 Millionen Hamburger pro Jahr verkaufen. [Zitat benötigt]

Cheeseburger Bearbeiten

  • Der Rite-Spot, ca. 1925, Pasadena, Kalifornien. Lionel Sternberger behauptet, den Cheeseburger erfunden zu haben. [20]
  • Kaelins Restaurant, 1934, Louisville, Kentucky. Dieses Restaurant in Kentucky behauptet, 1934 den Cheeseburger erfunden zu haben. [21]
  • Humpty Dumpty Drive-In, 1935, Denver, Colorado. Ein Markenzeichen für den Namen Cheeseburger wurde 1935 Louis Ballast vom Humpty Dumpty Drive-In verliehen. [22]
  • Jacks Mittagessen, 1930er Jahre, Middletown, Connecticut. Es wird angenommen, dass der gedämpfte Cheeseburger in diesem von Jack Fitzgerald betriebenen Restaurant erfunden wurde.

In den Vereinigten Staaten können Hamburger in eine von zwei Hauptkategorien eingeteilt werden: Fast-Food-Hamburger oder individuell zubereitete Burger, die zu Hause und in Restaurants hergestellt werden. Letztere werden traditionell "mit allem" (oder "ganz", "deluxe", "the works", "durch den Garten gezogen" oder in einigen Regionen "alles angerichtet") zubereitet, darunter Salat, Tomate , Zwiebel und in Scheiben geschnittene Essiggurken (oder Essiggurkenrelish). Käse (normalerweise Schmelzkäsescheiben, aber oft auch Cheddar, Schweizer, Pepper Jack oder Blauschimmelkäse), die entweder auf der Fleischpastete geschmolzen oder oben zerbröselt werden, ist eine beliebte Option. In den Carolinas ist ein altehrwürdiger beliebter Stil für Hamburger (und Hot Dogs), der in Restaurants und zu Hause (aber nicht in Fast-Food-Ketten) serviert wird, "ganz", was Senf, Krautsalat, Chili und Zwiebeln bedeutet.

Gewürze können dem Hamburger hinzugefügt oder separat an der Seite angeboten werden. Die drei häufigsten Gewürze sind Senf, Mayonnaise und Ketchup. Aber auch Salatdressings und Barbecue-Sauce sind beliebt. McDonald's verwendet seine eigene "Big-Mac-Sauce" für seinen charakteristischen Big-Mac-Hamburger. Die Sauce Heinz 57 ist bei Burger-Enthusiasten beliebt.

Andere beliebte Toppings sind Speck, Avocado oder Guacamole, in Scheiben geschnittene sautierte Pilze, geschnittene Sauce und/oder Chili (normalerweise ohne Bohnen). Etwas seltenere Beläge sind Spiegelei, Rührei, Fetakäse, Salsa, Ananas, Jalapeños und andere Chilisorten, Sardellen, Schinken- oder Bologna-Scheiben, Pastrami oder Teriyaki-gewürztes Rindfleisch, Remoulade, Pommes Frites, Zwiebelringe , oder Kartoffelchips.

Die Standard-Toppings für Hamburger können je nach Standort variieren, insbesondere in Restaurants, die keine nationalen oder regionalen Franchise-Unternehmen sind. Ein "Texas Burger" verwendet Senf als einzige Soße und kommt mit oder ohne Gemüse, Jalapeno-Scheiben und Käse. [ Zitat benötigt ] In New Mexico und Teilen des Südwestens sind grüne Chili-Burger sehr verbreitet. Im oberen Mittleren Westen, insbesondere in Wisconsin, werden Burger oft mit einem Butterbrötchen, Butter als einer der Zutaten des Pattys oder mit einem Stück Butter auf dem Burgerpatty zubereitet. Dies wird als "Butterburger" bezeichnet. In den Carolinas kann ein Hamburger nach Carolina-Art "mit allem" mit Käse, Chili, Zwiebeln, Senf und Krautsalat serviert werden. Die nationale Hamburger-Kette Wendy's verkauft in diesen Gegenden einen "Carolina Classic"-Burger mit diesen Belägen. Auf Hawaii werden Hamburger oft mit Teriyaki-Sauce, die aus der japanisch-amerikanischen Kultur stammt, und lokal angebauter Ananas garniert. In Gebieten des Mittleren Westens und der Ostküste wird ein Hamburger, der mit Salat, Tomaten und Zwiebeln serviert wird, als "California Burger" bezeichnet. Diese Verwendung ist weit genug verbreitet, um auf den Speisekarten von Dairy Queen zu erscheinen. In den westlichen USA bezeichnet ein "California"-Burger oft einen Cheeseburger mit Guacamole und Speck. Pastrami-Burger sind in Salt Lake City, Utah, besonders beliebt. [23]

Hamburger können durch ihr kombiniertes Rohgewicht beschrieben werden. Ein einzelner, ungekochter Burger, der nominell vier Unzen oder 113,5 Gramm wiegt, ist ein "Viertelpfünder". Anstelle eines "doppelten Hamburgers" könnte man auf einen Drei- oder Halbpfünder stoßen, der acht Unzen oder 227 Gramm wiegt. Burger-Patties werden fast immer in Bruchteilen eines Pfunds angegeben.


Eine amerikanische Innovation

Nun, da wir wissen, wie das Beef Patty nach Nordamerika gelangte, bleibt die Frage: Wer hat es zuerst mit einem Brötchen kombiniert und den Hamburger geschaffen, den wir kennen und lieben? Die Geschichte ist selten einfach und es gibt mehrere Anwärter.

Laut der Library of Congress servierte Louis’ Lunch in New Haven, Connecticut, 1895 Hackfleischpasteten zwischen Brotscheiben. Eine andere Geschichte erzählt die Geburt des Hamburgers ein Jahrzehnt zuvor und in Seymour, Wisconsin. Es wird gesagt, dass „Hamburger Charlie“ Nagreen im Jahr 1885, als er wenig Erfolg beim Verkauf von Fleischbällchen auf einem Jahrmarkt hatte, beschlossen hatte, sie zwischen zwei Brotstücke zu legen, um sie unterwegs leichter essen zu können. Schließlich behaupten die Brüder Menches, das Gericht auf einem Jahrmarkt 1885 in Hamburg, New York, erfunden zu haben. Wie die Geschichte erzählt, ging den Brüdern das Schweinefleisch für ihre Wurst-Patty-Sandwiches aus und sie kochten stattdessen ein Hackfleisch-Sandwich, das mit Kaffee und braunem Zucker gewürzt war.

Was auch immer der erste war, der Hamburger gewann schnell an Popularität. 1904 wurde es auf der Weltausstellung in St. Louis präsentiert und 1916 erfand Walter Anderson, ein Frittierkoch aus Kansas, ein Brötchen speziell für Hamburger. Fünf Jahre später war er Mitbegründer von White Castle und die erste Burgerkette der Welt war geboren.


Wie der Hamburger ein amerikanischer Favorit wurde

“Nationaler Hamburger Tag”, der auf Samstag fällt, scheint eine erstklassige Gelegenheit zu sein, in die Geschichte des Fleischsandwiches einzutauchen. Dies zu tun ist jedoch schwieriger, als es sich anhört. Wer den ersten Hamburger in den USA erfunden hat, mag so mysteriös bleiben wie sein Inhalt – mehrere Orte behaupten, das Gericht erfunden zu haben – aber mehrere Faktoren im späten 19.

Zum Beispiel Andrew F. Smith, Autor von Hamburger: Eine globale Geschichte, argumentiert, dass das Essen wahrscheinlich populär wurde, als deutsche Einwanderer Restaurants eröffneten und anfingen, Teller mit Hackfleisch in Form eines Pastetchens zu servieren, das mit Messer und Gabel gegessen werden sollte. Die Methode war “billig, einfach zu machen und eine Möglichkeit, mit den riesigen Mengen an Schrott aus Schlachthöfen ein wenig Geld zu verdienen,”, sagt er.

Frühe Inkarnationen dieses Gerichts waren auch als “hamburg Steak” oder “Hamburger Steak bekannt, wobei der Name angeblich aus der Stadt Hamburg in Norddeutschland stammt, die für ihr hochwertiges Rindfleisch bekannt ist. Hamburger Steak erschien in den 1870er Jahren auf den Speisekarten deutscher Restaurants in New York City. Nachdem ein deutsches Restaurant das Gericht auf der Centennial Exposition 1876 in Philadelphia serviert hatte, erschien es auf Speisekarten nichtdeutscher Restaurants, in Kochbüchern und in Zeitungsartikeln bis nach Chicago und North Dakota. Auch Fleischwölfe wurden nach der Messe immer beliebter, was den Prozess der Frikadellenformung effizienter machte.

In den 1870er Jahren tauchten Karren auf, um die wachsende Zahl von Arbeitern zu ernähren, die zu weit von ihren Fabrikjobs entfernt lebten, um zum Mittag- oder Abendessen nach Hause zu gehen Hunde, ein weiterer amerikanischer Favorit) in den 1890er Jahren. “Straßenverkäufer haben es nicht mit Teller und Gabel verteilt, also hat jemand herausgefunden, dass man ein Stück Brot darum legt,”, sagt Smith. Einige sagen, die Weltausstellung in Chicago im Jahr 1893 habe möglicherweise dazu beigetragen, dieses Sandwich bekannt zu machen, denn kurz darauf beschrieben Zeitungen in Nevada und Los Angeles den Hamburger als Sandwich aus gehacktem Fleisch mit Zwiebeln, und die Mahlzeit erschien Überall im Land. Später begannen die Fans, Käse und andere Gewürze hinzuzufügen, um den Geschmack der Pastetchen zu verbessern.

Mit der “Zoning-Gesetzgebung und der Einführung von Autos wurden Straßenverkäufer im Wesentlichen von der Straße gedrängt, und das, wenn Diners kamen und wirklich kleine Lokale anfingen, [Hamburger] zu servieren,” Smith. Louis’ Lunch in New Haven, Connecticut, ist ein oft zitiertes Beispiel. Im Jahr 1921 wurde White Castle in Wichita, Kansas, eröffnet und gab Burgern ein neues Leben als Fast-Food-Grundnahrungsmittel und Starthilfe für die Hamburger-Industrie (weshalb es von TIME als „einflussreichster Burger aller Zeiten“ bezeichnet wurde).

Hier also die kurze Antwort auf die Frage, wer den Hamburger erfunden hat, wie Smith es formuliert: “Die Deutschen gaben dem Hamburger seinen Namen und verbreiteten die Idee eines Pattys, die Amerikaner machten daraus ein Sandwich.”


Die Welt hat 2016 129,5 Milliarden Pfund Rindfleisch konsumiert. Uruguay hat 2016 das meiste Rindfleisch pro Kopf der Welt konsumiert, gefolgt von Argentinien und Hongkong. Alle drei Länder verbrauchten mehr als 100 Pfund Rindfleisch pro Kopf.

Es gibt kein ikonischeres amerikanisches Essen als den Hamburger, der weltweit und sicherlich in Deutschland als Abkürzung für die amerikanische Küche dient, wo Hamburger manchmal mit amerikanischen Flaggen verkauft werden, die durch die Brötchen ragen. Die Ursprünge des bescheidenen Sandwiches sind unklar, aber laut Andrew F.


Die Geschichte des Hamburgers: Eine amerikanische Erfindung

Der Burger ist tief in der amerikanischen Geschichte verankert. Von seinen staatsgerechten Ursprüngen bis hin zu den großen Zahlen von heute, tauchen Sie in die Geschichte des fleischigen Sandwiches ein.

Wie bei jeder Ikone ist die Geschichte des Hamburgers eine lange und schmutzige Geschichte, vom Hackfleisch, an dem mongolische Reiter während der Eroberungen nagten, bis hin zu den ikonischen Pasteten und den viel umstrittenen Anfängen der Staatsmesse. Wie die meisten amerikanischen Speisen hat auch der Burger Immigrantenwurzeln und Prototypen, die Mitte des 19. Jahrhunderts aus Deutschland überflogen wurden. Aber es wurde das Sandwich, das wir heute kennen und lieben, durch rein amerikanische Innovation. Stöbern Sie in den Archiven und aktualisieren Sie Ihre Hamburger-Geschichte.

EMPFOHLEN: Alle besten Burger von NYC

1200s Der früheste Burger-Vorfahr wurde (moderne Historiker vermuten) von mongolischen Reitern erfunden, die rohes Fleisch unter ihren Sätteln verstauen und dabei in ganz Asien Chaos anrichten. Nach der Fahrt ist das zerstoßene Fleisch zart genug für die Kavallerie, um es roh zu essen.

1747 Auf den Seiten von Hannah Glasses englischem Kochbuch taucht ein Hamburger-Prototyp mit dem Namen Hamburger Würstchen auf. Die Kunst des Kochens, einfach gemacht. Das Rezept verlangt Rinderhackfleisch, gewürzt mit Talg, Pfeffer, Nelken, Muskatnuss, Knoblauch, Weinessig, Lorbeersalz, Rotwein und Rum, eine Woche im Kamin geräuchert.

1802 Die Oxford Englisch Wörterbuch definiert das Hamburger Steak als &ldquoharte Platte aus gesalzenem Hackfleisch, oft leicht geräuchert, gemischt mit Zwiebeln und Semmelbrösel.&rdquo

1829 Das erste dokumentierte Patent für einen mechanischen Fleischschneider wird jemandem erteilt, der heute nur noch als E. Wade bekannt ist. Ein G.A. Coffman of Virginia verbessert die Erfindung von Wade und erhält 16 Jahre später ein Patent für seinen Fleischwolf.

1840er Jahre Auf der Hamburg-America Line essen deutsche Auswanderer gehacktes, gesalzenes Beefsteak, ein von den Russen übernommenes Rezept. Das Gericht wird als Hamburger Steak bekannt und wird später in den USA zum Mainstream.

1873 Delmonico&rsquos in NYC wirbt für ein Hamburger Steak auf seiner Abendkarte&mdash die erste gedruckte Speisekarte in Amerika&mdash zum damals fürstlichen Preis von zehn Cent.

1885 Frank und Charles Menches haben kein Schweinefleisch mehr und servieren auf der Erie County Fair in Hamburg, New York, ein Hackfleischsandwich. Die Brüder behaupten, den Hamburger erfunden zu haben, ebenso wie der 15-jährige Charlie Nagreen aus Seymour, Wisconsin, der im selben Jahr auf der Outagamie County Fair einen ähnlichen Sammie liefert.

1900 Louis Lassen von Louis&rsquo Lunch in New Haven serviert Rinderhackfleisch, das auf einem vertikalen Kessel gekocht und zwischen zwei Toastscheiben eingelegt wird. Ein Jahrhundert später schreibt die Library of Congress Louis&rsquo Lunch offiziell den Verkauf des ersten Hamburgers in den USA zu.

1904 Der Hamburger feiert sein nationales Debüt auf der St. Louis World&rsquos Fair, dank eines Burgerstandes von Fletcher Davis aus Athen, Texas.

1916 Ein Frittierkoch namens Walter Anderson kreiert ein kurzes, gedrungenes Brötchen speziell für Hamburger. Fünf Jahre später ist Anderson Mitbegründer von White Castle, der weltweit ersten Burgerkette.

1928 Ein frühes Beispiel eines Cheeseburgers steht auf der Speisekarte von O&rsquoDells Diner in Los Angeles, serviert mit Käse und Chili für 25 Cent.

1935 Das Markenzeichen für das Wort Cheeseburger wird Louis Ballast vom Humpty Dumpty Drive-In in Denver verliehen. Der gute Ballast setzt seine Exklusivitätsrechte jedoch nie durch, was zu einer weit verbreiteten Verwendung des Begriffs führt.

1940 Richard und Maurice McDonald eröffnen McDonald&rsquos Bar-B-Que in San Bernardino, Kalifornien. Acht Jahre später renovieren die Brüder das Restaurant und richten die Speisekarte wieder auf ihren 15-Cent-Hamburger aus.

1948 Mit der Einführung von In-N-Out im kalifornischen Baldwin Park eröffnen Harry und Esther Snyder den ersten Drive-Through-Burger-Laden. 1976 übernimmt der Snyders-Sohn Rich das Familienunternehmen. Als gläubiger Christ beginnt Rich, diskrete Hinweise auf Bibelverse auf die Papierbehälter der Kette zu drucken (z.

1950er Jahre New York&rsquos &lsquo21&rsquo Club enthüllt den ersten &ldquohaute&rdquo Burger aus Entenfett und Fenchelsamen. Es kostet 2,75 US-Dollar (heute kostet es 30 US-Dollar). Fünfzig Jahre später führt Daniel Boulud den DB-Burger für 32 US-Dollar mit Foie Gras&ndash und Trüffel-Spitze in die Speisekarte des DB Bistro Moderne ein.

1968 Die Welt bekommt einen Vorgeschmack auf McDonalds neueste Kreation, den Big Mac, der für 49 Cent verkauft wird.

1984 Wendy&rsquos debütiert seinen berühmten &ldquoWhere&rsquos the beef?&rdquo-Werbespot mit Clara Peller in der Hauptrolle. Das denkwürdige Schlagwort wurde vom ehemaligen Vizepräsidenten Walter Mondale während der Präsidentschaftswahlen dieses Jahres übernommen.

1989 Seymour, Wisconsin's Burger Fest serviert den größten Hamburger der Welt mit einem Gewicht von satten 5.520 Pfund (ein Rekord, der immer noch hält). Ein Gabelstapler wird verwendet, um Käse auf das Gigant-Pastetchen zu legen, das von schätzungsweise 13.000 Gästen genossen wird.

1994 Quentin Tarantino veröffentlicht den Kultklassiker Schundliteratur und John Travolta unterrichtet die Welt über den &ldquoRoyale mit Käse.&rdquo

2001 Burger machen 71 Prozent des Rindfleischs aus, das in kommerziellen Restaurants serviert wird.

2004 Danny Meyers Burger-Stand-Superstar Shake Shack debütiert im New Yorker Madison Square Park.

2009 PETA bietet Hamburg, New York, fleischlose Frikadellen im Wert von 15.000 US-Dollar an, um den Stadtnamen in Veggieburg zu ändern. Hamburg geht zurück.

2013 Der Physiologe der Universität Maastricht, Mark Post, stellt einen &ldquoin-vitro&rdquo-Burger vor, ein 5 Unzen-Patty, das aus synthetischem Fleisch besteht, das in einem niederländischen Labor aus Kuhstammzellen gezüchtet wird. Der Reagenzglas-Burger ist der teuerste der Welt, ganz zu schweigen von dem ekligsten, der mit coolen 250.000 £ (ca. 385.000 $) kommt.


Inhalt

Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts wurde das weite Grasland der Great Plains für die Viehzucht erschlossen. Dies ermöglichte es vielen Amerikanern, fast täglich Rindfleisch zu verzehren. Der Hamburger bleibt eine der billigsten Rindfleischquellen in Amerika. [1]

Das Hinzufügen von Käse zu Hamburgern wurde Ende der 1920er bis Mitte der 1930er Jahre populär. Es gibt mehrere konkurrierende Behauptungen darüber, wer den ersten Cheeseburger kreiert hat. Lionel Sternberger soll den Cheeseburger 1926 im Alter von 16 Jahren eingeführt haben. Er arbeitete als Frittierkoch im Sandwichladen "The Rite Spot" seines Vaters in Pasadena, Kalifornien, und "warf experimentell eine Platte amerikanischen Käses auf ein brutzelnder Hamburger." [2] [3] [4] [5] [6] Ein frühes Beispiel für den Cheeseburger, der auf einer Speisekarte erscheint, ist eine Speisekarte von 1928 für das Restaurant O'Dell's in Los Angeles, die einen mit Chili erstickten Cheeseburger für 25 Cent auflistete. [7] [8] [9]

Auch andere Restaurants behaupten, den Cheeseburger erfunden zu haben. Kaelin's Restaurant in Louisville, Kentucky, sagte beispielsweise, es habe 1934 den Cheeseburger erfunden. [10] Ein Jahr später wurde Louis Ballast vom Humpty Dumpty Drive-In in Denver, Colorado, eine Marke für den Namen "Cheeseburger" verliehen. [11] Laut Steak 'n Shake-Archiven beantragte der Gründer des Restaurants, Gus Belt, in den 1930er Jahren eine Marke für das Wort. [12] [13] [14]

Der gedämpfte Cheeseburger, eine Variante, die fast ausschließlich im Zentrum von Connecticut serviert wird, wurde vermutlich in den 1930er Jahren in einem Restaurant namens Jack's Lunch in Middletown, Connecticut, erfunden. [fünfzehn]

Der größte jemals hergestellte Cheeseburger wog 914 kg. Es soll 27 kg Speck, 23 kg Salat, 23 kg geschnittene Zwiebeln, 18 kg Gurken und 18 kg enthalten gewesen sein ) Käse." Dieser Rekord wurde 2012 vom Black Bear Casino in Minnesota aufgestellt und brach den bisherigen Rekord von 881 Pfund (400 kg). [16]

In den Vereinigten Staaten wird der National Cheeseburger Day jährlich am 18. September gefeiert. [17]

Die Zutaten, aus denen Cheeseburger hergestellt werden, folgen ähnlichen Mustern, die in den regionalen Variationen von Hamburgern zu finden sind, obwohl die meisten mit Hackfleisch beginnen. Übliche Käsesorten, die zum Bestreichen verwendet werden, sind amerikanischer, Schweizer und andere schmelzbare Käse. Beliebte Toppings sind Salat, Tomaten, Zwiebeln, Gurken, Speck, Avocado oder Guacamole, in Scheiben geschnittene sautierte Champignons oder Zwiebeln, Käsesauce oder Chili, aber die Vielfalt der möglichen Toppings ist groß.

Ein Cheeseburger kann mehr als ein Patty oder mehr als eine Scheibe Käse haben – es ist durchaus üblich, aber keineswegs automatisch, dass die Zahl mit Käse und Fleisch ineinander verschachtelt steigt. Ein Stapel von zwei oder mehr Frikadellen folgt dem gleichen Grundmuster wie Hamburger: Mit zwei Frikadellen wird ein Doppel-Cheeseburger genannt, ein Triple-Cheeseburger hat drei, und während ein Vierfach-Cheeseburger viel seltener ist, hat er vier. [18] [19]

Manchmal werden Cheeseburger mit dem Käse zubereitet, der im Hackfleisch eingeschlossen ist, anstatt darauf. Dies wird manchmal als Jucy Lucy bezeichnet. [20]

Traditionell verstößt dieses Gericht gegen die koscheren Gesetze (Hebräisch: כַּשְׁרוּת ‎ kaschrut) vom Judentum beobachtet, da es Rinderhackfleisch und Käse kombiniert. Mischungen aus Milch und Fleisch (Hebräisch: בשר בחלב ‎, basar bechalav, wörtlich „Fleisch in Milch“) sind nach dem jüdischen Religionsgesetz verboten (hebräisch: הלכה ‎ Halacha).Exod. 34:26). [21] [22] Dieses Verbot taucht im Deuteronomium wieder auf. [23] Dieses Ernährungsgesetz löste in Jerusalem Kontroversen aus, als McDonald's begann, dort Franchise-Unternehmen zu eröffnen, die Cheeseburger verkauften. [24] Seitdem hat McDonald's sowohl koschere als auch nicht-koschere Restaurants in Israel eröffnet. [25]

In dem Versuch, einen "koscheren Cheeseburger" anzubieten, hat ein koscheres Restaurant in New York City eine umstrittene Cheeseburger-Variante geschaffen, die Käse durch Sojakäse ersetzt. [26]


MC Donalds

Unsere Redakteure prüfen, was Sie eingereicht haben, und entscheiden, ob der Artikel überarbeitet werden soll.

MC Donalds, vollständig McDonald's Corporation, amerikanische Fast-Food-Kette, die zu den größten der Welt gehört und für ihre Hamburger bekannt ist. Der Hauptsitz befindet sich in Oak Brook, Illinois.

Das erste McDonald’s-Restaurant wurde 1948 von den Brüdern Maurice („Mac“) und Richard McDonald in San Bernardino, Kalifornien, gegründet. Sie kauften Geräte für ihr kleines Hamburger-Restaurant vom Verkäufer Ray Kroc, der von ihrem Bedarf an acht Malz- und Shake-Mixern fasziniert war. Als Kroc die Brüder 1954 besuchte, um zu sehen, wie ein kleiner Laden so viele Milchshakes verkaufen konnte, entdeckte er ein einfaches, effizientes Format, das es den Brüdern ermöglichte, große Mengen an Lebensmitteln zu niedrigen Preisen herzustellen. Ein einfacher Hamburger kostet 15 Cent, etwa die Hälfte des Preises von konkurrierenden Restaurants. Die Selbstbedienungstheke machte Kellner und Kellnerinnen überflüssig, denn die Hamburger wurden im Voraus gekocht, verpackt und unter Wärmelampen erwärmt.

Kroc sah großes Versprechen in ihrem Restaurantkonzept und bot an, ein Franchise-Programm für die McDonald-Brüder zu starten. Am 15. April 1955 eröffnete er das erste McDonald's-Franchise in Des Plaines, Illinois, und im selben Jahr gründete er die McDonald's Corporation, die schließlich 1961 die McDonald's-Brüder aufkaufte Jahrzehnt. Gefördert durch stetiges Wachstum, begann die Aktie des Unternehmens im Jahr 1965 öffentlich zu handeln.

Das öffentliche Gesicht von McDonald's wurde 1963 mit der Einführung eines Clowns namens Ronald McDonald geschaffen, während das Doppelbogen-M-Symbol 1962 zum beständigsten Logo von McDonald's wurde und viel länger hielt als die hohen gelben Bögen, die einst die früheren dominierten Restaurantdächer. Andere Produkte und Symbole würden die Marke McDonald’s definieren, darunter Big Mac (1968), Egg McMuffin (1973), Happy Meals (1979) und Chicken McNuggets (1983).

Die Kette expandierte im In- und Ausland weiter, dehnte sich 1967 nach Kanada aus, erreichte 1988 insgesamt 10.000 Restaurants und betrieb Anfang des 21. Jahrhunderts mehr als 35.000 Filialen in mehr als 100 Ländern. Das Wachstum war in den 1990er Jahren so schnell, dass alle fünf Stunden irgendwo auf der Welt ein neuer McDonald’s eröffnet wurde. Es wurde effektiv zum beliebtesten Familienrestaurant und betonte erschwingliches Essen, Spaß und Aromen, die Kinder und Erwachsene gleichermaßen ansprachen.

Der Erfolg von McDonald's führte zu zunehmender Kritik, von der ein Großteil die wahrgenommene Assoziation mit einer weltweiten Zunahme von Fettleibigkeit betraf. McDonald's reagierte, indem es seiner Speisekarte gesunde Produkte hinzufügte, und brachte 2017 McVegan auf den Markt, einen Hamburger auf pflanzlicher Basis, der nur in bestimmten Märkten erhältlich war. Zwei Jahre später begann es, einen anderen veganen Hamburger zu testen, den P.L.T. Während dieser Zeit eliminierte McDonald's auch übergroße Portionen, und seine US-amerikanischen und kanadischen Restaurants verwendeten in einer Reihe von Produkten kein Transfettöl mehr. Solche Maßnahmen trugen jedoch wenig dazu bei, gesundheitliche Bedenken einzudämmen. Darüber hinaus sah sich McDonald’s als einer der weltweit größten privaten Arbeitgeber mit zahlreichen Forderungen nach Lohnerhöhungen konfrontiert. Der Begriff McJob wurde dem Merriam-Webster-Wörterbuch hinzugefügt, um "gering bezahlter Job" zu bedeuten.

Im späten 20. Jahrhundert ging McDonald's über das Hamburger-Geschäft hinaus, indem es Chipotle Mexican Grill (1998), Donatos Pizza (1999) und Boston Market (2000) in den Vereinigten Staaten erwarb, und im Vereinigten Königreich kaufte McDonald's Aroma Cafe (1999). und ein Interesse an Pret A Manger (2001), einer Sandwich-Restaurantkette. Ende 2008 besaß McDonald’s jedoch keines dieser Unternehmen mehr oder war daran beteiligt, sondern konzentrierte sich auf seine eigene Marke.

McDonald's war in der wohltätigen Arbeit aktiv. 1974 gründete er gemeinsam mit dem Philadelphia Eagles-Footballspieler Fred Hill, bei dessen Tochter Leukämie diagnostiziert wurde, das Ronald McDonald House in Philadelphia. Die Residenz ermöglichte es Familien, in der Nähe des Krankenhauses zu wohnen, in dem ihre Kinder behandelt wurden. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts gab es weltweit mehr als 360 solcher Häuser. Die Ronald McDonald House Charities (gegründet 1987) unterstützen auch verschiedene andere Bemühungen.

Die Herausgeber der Encyclopaedia Britannica Dieser Artikel wurde zuletzt von Amy Tikkanen, Corrections Manager, überarbeitet und aktualisiert.


Eine Geschichte des Burgers: Vom antiken Rom zum Drive-Thru

2.000 Jahre Fastfood-Geschichte von Die Welt ist dein Burger, ein neues Buch, das die amerikanische Ikone feiert.

  • Es ist nicht zu leugnen, dass der Hamburger einen einzigartigen Platz im amerikanischen Denken einnimmt. Welches andere Essen beschwört so viele Themen herauf, steht für so viele globale Kräfte wie dieses ikonische Sandwich? Convenience, Massenproduktion, Globalisierung, Kapitalismus, amerikanischer Exzeptionalismus —ganz zu schweigen von Fleisch (viel saftiges, perfekt gegrilltes Fleisch). ein neues Buch von David Michaels, das jetzt bei Phaidon erscheint, taucht tief in die Entwicklung des Burgers sowohl als Lebensmittel als auch als Idee ein. Michaels 𠅊 Alaun der Hotellerie und Besitzer von Bite Me Burger in Sydney—sammelt Rezepte, Vintage-Fotos und Chefkoch-Delegationen in seinem wunderschön gestalteten Wälzer. Einer unserer Lieblingsabschnitte ist seine akribisch recherchierte Burger-Timeline, die seinen Weg vom Hackfleischprodukt zum internationalen Idol nachzeichnet.

1. Jahrhundert n. Chr.: Rom
Isicia Omentata

  • Das erste Rühren von etwas, das einem Hamburger ähnelte, enthielt dieses Hackfleischgericht (Hackfleisch) Pinienkerne, Pfeffer und Aromen von Wein und Garum.

13. Jahrhundert n. Chr.: Die Steppe
Steak-Tartar

  • The Mongols were fierce horsemen who conquered most of Eurasia with thick slabs of beef tucked under their saddles, eaten after being tenderized by a day’s riding.

1747: London
“Hamburg” Sausage

  • Hannah Glasse’s The Art of Cookery is published, describing this smoked sausage of ground (minced) beef, suet, pepper, cloves, nutmeg, garlic, vinegar, salt, red wine, and rum, to be served on toast.

1802: Oxford
The Oxford English Dictionary

  • The English language’s foremost lexicon describes Hamburg steak as 𠇊 hard slab of salted, minced [ground] beef, often slightly smoked, mixed with onions and breadcrumbs.”

1845: Virginia
The Meat Grinder

  • G. A. Coffman created and patented his Machine for Cutting Sausage-Meat, which featured rotating blades under a spiral feeder, akin to modern meat grinders (mincers).

1885: Erie County Fair, New York
The Menches Brothers

  • There are dubious and conflicting claims that at this fair in New York State the brothers ran out of pork sausages and so put beef into a sandwich, thereby creating a burger.

1885: Seymour Fair, Wisconsin
Charlie Nagreen

  • Nagreen, affectionately known as “Hamburger Charlie,” apparently squashed a beef meatball between slices of bread so his customers could walk around eating𠅊 concoction he claimed was the first hamburger.

1891: Bowden, Oklahoma
Oscar Weber Wilby

  • The first documented appearance of flame-grilled beef patties in a sourdough bun, created by Bilby and his wife Fanny to celebrate the Fourth of July.

1900: New Haven, Connecticut
Louis Lassen

  • The United States Library of Congress credits Lassen with creating the first hamburger, but doubt remains, as his beef patty was served between two slices of toast rather than the bun that the true burger demands.

1904: St. Louis World’s Fair, Missouri
Fletcher Davis

  • Davis claimed to have been serving beef in sandwiches since the 1880s and to have sold out of his “hamburgers” at this world-famous exhibition.

1906: Chicago, Illinois
The Jungle

  • Upton Sinclair’s novel about the meat-packing industry led many Americans to distrust the quality of ground (minced) beef, even though that was not Sinclair’s aim at all.

1916: Wichita, Kansas
Walter Anderson

  • Anderson, one of the two geniuses behind White Castle, originally started trading from a food cart, serving burgers with specifically created buns and using his own handmade spatula.

1921: Wichita, Kansas
White Castle

  • Cook Walter Anderson and entrepreneur Billy Ingram opened their first restaurant and changed the course of hamburger history, with innovations in design, cooking, and serving.

1925: Pasadena, California
The Cheese Hamburger

  • Lionel Sternberger, running his father’s diner, The Rite Spot, claimed to be the first man to put cheese over a patty in a bun, which he called a Cheese Hamburger.

Fleischer Studios, 1931
Wimpy

  • The New York-based animation house created the famous hamburger-eating comic character J. Wellington Wimpy for the Popeye series the restaurant was later named after him.

Louisville, Kentucky, 1934
𠇊 New Tang”

  • That was how Kaelin’s Restaurant described the taste when they melted cheese over patties, which they claimed to be the first proper cheeseburger.

1935: Denver, Colorado
Cheeseburger™?

  • Louis Ballast submitted a trademark for “The Cheeseburger” for his now defunct Humpty Dumpty Drive-In, though historians query whether he received it.

1937: Glendale, California
The Big Boy

  • Bob Wian founded Bob’s Pantry in 1936 and within a year had gone for broke, slicing a bun into three and using two patties to create the first double-decker burger.

1948: San Bernardino, California
McDonald’s

  • Though the McDonald brothers had run a barbecue shack since 1940, in 1948 they switched to hamburgers and started what became the largest fast-food chain in the world.

1954: Miami, Florida
Burger King

  • David Edgerton and James McLamore purchased the floundering Insta-Burger King and renamed it, creating the biggest challenger to McDonald’s fast-food crown.

1954: London
Wimpy’s

  • J. Lyons and Co. bought franchise rights to run Wimpy burger bars in England and opened their first as a concession in a Lyons Corner House restaurant on Coventry Street in Central London.

1955: Des Plaines, Illinois
Ray Kroc

  • Ray Kroc, erstwhile milkshake-machine salesman, joined the McDonald brothers before eventually buying them out and transforming the brand into a global phenomenon.

1967: Pittsburgh, Pennsylvania
The Big Mac


9. Budweiser

Anheuser-Busch InBev dominates the U.S. beer market, mostly thanks to Bud Light drinkers. For every five beers sold across America, one is a Bud Light. And Europeans love to make fun of Americans as beer lightweights, but there's a bigger battle between the Old World and New World over the Budweiser trademark that has roots in the Austro-Hungarian Empire.

In most of Europe, drinking a Budweiser means something very different in fact, it means you're drinking an altogether different beer. If you order a Budweiser in Prague, Athens or Rome, you'll be served a Czech lager that many beer aficionados might claim is the "real" Budweiser, manufactured by the Budejovický Budvar brewery in a pretty little city called Ceske Budejovice in the Czech Republic. Under Habsburg rule during the reign of the Austro-Hungarian Empire, the town was part of the German-speaking province of Bohemia. "Budejovicky" is the Czech translation of the German "Budweiser," which means "from Budweis."

To make things more confusing, the trademark dispute means that if you want a Czech Budweiser in the United States, you'll have to ask for a Czechvar. Conversely, if you want the American brand in Europe, don't ask for a Budweiser. In the EU it's legally sold as Bud.

Lesson learned: History is written by the winners, even brands that use history inaccurately.


Schau das Video: Wow. Visit The Lady Teach Her Pig To CrossingHow Pig Breeding. Pig Meeting # Animal Channel KH