Sheffield: ein leichter Kreuzer

Sheffield: ein leichter Kreuzer

Die Sheffield, ein leichter Kreuzer, wurde 1937 fertiggestellt. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs trat sie der Heimatflotte bei und kämpfte im Feldzug vor der Küste Norwegens.

Im Mai 1941 trat es bei König George V, das Dorsetshire, Rodney und die Norfork beim Angriff auf die Bismarck. Später in diesem Jahr war sie am Schutz arktischer Konvois gegen die deutsche Marine beteiligt. Die Sheffield nahm auch an der Versenkung der Scharnhorst im Dezember 1943 teil.

1944 sorgte der Rodney für die Bombardierung der deutschen Verteidigung während der Landungen am D-Day. In den späteren Phasen des Zweiten Weltkriegs diente sie im Fernen Osten.

Die Sheffield überlebte den Krieg und wurde 1967 aufgelöst.


Hoosick-Geschichte

Die Hoosick Township Historical Society und das Louis Miller Museum befinden sich im schönen Dorf Hoosick Falls. Diese geschichtsträchtige Region war Gastgeber für Erforschung, Revolution und Industrie. Unsere Mission ist es, die historischen Erzählungen und Artefakte unserer Region zu bewahren und gleichzeitig die Liebe zur Geschichte in der nächsten Generation zu wecken.

Das Louis Miller Museum und die Archive der historischen Gesellschaft sind von Montag bis Freitag von 11 bis 14 Uhr geöffnet.

Tag der Streitkräfte und NYS Historic Marker Enthüllung am 15. Mai mittags

Nach der Zeremonie im Liberty Park werden wir die Harris Hawthorne Medal of Honor NYS Historic Marker in Lower Maple Grove enthüllen.

Fotograf Erwin Hambright Open Air Gallery 27. Mai 16-20 Uhr

Gezeigt wird eine Vielzahl von Fotografien des Fotografen Erwin Hambright. Hambrights Werk zeitgenössischer Szenen aus Hoosick und der umliegenden Region wird mit dem Erlös zugunsten der Historical Society verkauft.

Genießen Sie Live-Unterhaltung mit der Bennington Traditional Jazz Band und leichte Erfrischungen.

Der Erlös aus dem Verkauf von Gegenständen und der Auktion bei dieser Veranstaltung wird das Genealogy Preservation Project der Historical Society unterstützen, unser fortlaufendes Programm zur Digitalisierung von Sterbeurkunden und Bestattungsakten aus den 1880er Jahren.

Wer war der legendäre Natty Bumppo?

Hören Sie sich den aktuellen WAMC-Podcast mit unserer eigenen Regisseurin Joyce Brewer an.

Bewahren Sie mit Ihrer Mitgliedschaft unsere Zukunft und unsere Vergangenheit.

Bitte denken Sie daran, ein Geschenk zur Unterstützung der Hoosick Township Historical Society und des Louis Miller Museums anzubieten. Ihr Beitrag hilft, die Forschung und den Erhalt von Materialien weiter voranzutreiben. Unsere Mitarbeiter erhalten jede Woche mehrere Anfragen nach Informationen zu Familien, Einzelpersonen und Standorten in der Umgebung. Diese Anfragen erfordern den Einsatz und die Zeit unserer Mitarbeiter. Ihre Unterstützung macht diese individuelle Betreuung möglich! Dankeschön.

Klicken Sie auf die Schaltfläche “Spenden”, um eine sichere Spende über PayPal zu tätigen.


Inhalt

Blick auf einen arktischen Konvoi von Sheffield

Bei Kriegsausbruch, Sheffield diente mit dem 18. Kreuzergeschwader, patrouillierte die Dänemarkstraße und wurde dann im April 1940 in der norwegischen Kampagne eingesetzt. Nach einer kurzen Zeit als Anti-Invasions-Aufgabe im Ärmelkanal schloss sie sich Force H mit Sitz in Gibraltar an. Während dieser Zeit operierte sie bis zum Jahresende im Mittelmeer und Atlantik und nahm an der Operation White und der Schlacht von Cape Spartivento teil. 1941 beteiligte sie sich am Beschuss von Genua (9. Februar), an Operationen gegen Vichy-Konvois und an der Unterstützung der Luftverstärkung nach Malta. Im Mai, Sheffield nahm an der Versenkung des deutschen Schlachtschiffs teil Bismarck, entkam nur knapp einem Torpedoangriff der HMS Ark Royals Fairey Swordfish 11 TSRs fallen gelassen (trotz Warnung Sheffield war in der Nähe) und nur defekte Duplex-Explosoren und eine feine Schiffsabfertigung retteten sie vor einer Katastrophe. ΐ] (Im Bericht über den Angriff wurde Admiral Sir John Tovey, dem Kommandeur der Heimatflotte, mitgeteilt, dass nur keine Treffer erzielt wurden Bismarck. Α] Die Reaktion von Sheffield's Crew "hat es nicht in die offiziellen Aufzeichnungen geschafft".) Β] Bismarcks Tanker, die Friedrich Bremen. Nach der Zerstörung eines weiteren deutschen Versorgungsschiffes Kota Penang Anfang Oktober (mit HMS Kenia), Sheffield nach Großbritannien zurückgekehrt. Sie war auf arktischen Konvois besetzt, bis sie am 3. März 1942 vor Island auf eine Mine stieß, und wurde bis Juli repariert. Nach weiteren arktischen Konvois, Sheffield schloss sich im November den Streitkräften an, die die Landung der Alliierten in Nordafrika (Operation Torch) unterstützten. Im Dezember, Sheffield und Jamaika bildeten "Force R", unter dem Kommando von Konteradmiral Robert Burnett (in Sheffield), die dem Konvoi JW 51B Deckung bot. Der Konvoi wurde von einer starken deutschen Überwassermacht angegriffen, aber in der darauffolgenden Aktion (Schlacht an der Barentssee) zogen sich die Deutschen zurück und Sheffield versenkte den deutschen Zerstörer Friedrich Eckholdt, während der Kreuzer beschädigt wird Admiral Hipper zur selben Zeit, Eckholdt falsch Sheffield für die Hipper. Während dieses Gefechts wurde der Zerstörer HMS Achates (H12) und das Minensuchboot HMS Brombeere wurden durch Schüsse der beiden deutschen Schiffe versenkt.

Eis bildet sich auf einem 20 -Zoll-Signalprojektor während eines arktischen Konvois nach Russland

Flaggschiff der Reserveflotte in den 1960er Jahren

Im Februar 1943, Sheffield wechselte in den Golf von Biskaya und unterstützte im Juli und August die Landungen in Salerno (Operation Avalanche). Als sie wieder in die Arktis zurückkehrte, nahm sie am Untergang des Schlachtschiffs teil Scharnhorst Ende Dezember vor der Nordküste Norwegens.

1944, Sheffield war eine Eskorte für die Trägerstreitkräfte der Royal Navy, die zwischen April und August eine Reihe von Luftangriffen auf das deutsche Schlachtschiff Tirpitz durchführten. Diese hatten nur begrenzten Erfolg und die Verantwortung wurde an die Royal Air Force übergeben.

Ein längerer Umbau in Boston und in Großbritannien hielt Sheffield bis nach Kriegsende außer Gefecht gesetzt.


Die Edinburgh Klasse waren mit 614 ft (187 m) länger als 592 ft (180 m), um zunächst eine Erhöhung der Hauptbewaffnung von zwölf 6 in (152 mm) Geschützen in vier Dreifachtürmen wie in den beiden vorherigen Unterklassen zu ermöglichen, bis sechzehn 6 in Geschützen in vier Vierfachtürmen. Die Idee wurde jedoch bald auf Eis gelegt, da es schwierig war, einen effektiven Vierfach-6-Geschützturm tatsächlich herzustellen, und so kehrte die Klasse zum ursprünglichen Hauptbewaffnungsdesign zurück, obwohl es durch ein "Long-Trunk"-Mk XXIII-Turmdesign verbessert wurde, was die Besatzung reduzierte Anforderungen und erhöhte die Geschwindigkeit der Munitionsförderer. [2] Vier zusätzliche 4 Zoll (102 mm) "High Angle Low Angle"-Geschütze und acht zusätzliche 2-Pfünder (40 mm) Geschütze und stattdessen wurden weitere Rüstungsschutz hinzugefügt.

Alle wurden während der stark modifiziert Zweiter Weltkrieg und nach dem Koreanischer Krieg Glasgow, Sheffield und Newcastle ließ während des Zweiten Weltkriegs einen Achterturm durch zwei 40-mm-Bofors-Vierfachgeschütze ersetzen, da der Platz nicht ausreichte, um die benötigten zusätzlichen Flugabwehrgeschütze unterzubringen und den Turm zu erhalten. Dies war kein Problem in der Edinburghs, weil sie länger waren und mehr Platz hatten. Sie hatten noch erhebliche Modifikationen an ihrer Bewaffnung, einschließlich des Hinzufügens von 40-mm-Bofors-Geschützen. Die Hinzufügung von Radargeräten während des Zweiten Weltkriegs unterstützte die Kampfkraft der Schiffe.


Sheffield: ein leichter Kreuzer - Geschichte

Im Jahr 1804 kaufte Kapitän Robert Sheffield, ein Veteran des Unabhängigkeitskrieges, die sogenannten Sheffield and Tavern Islands. Sheffield heiratete Temperance Doty, einen Mayflower-Nachkommen, und sie hatten eine Tochter, auch Temperance genannt, die Gershom Smith, einen Witwer mit einem Sohn, heiratete. Smith zog auf die Insel und das Paar bekam schließlich insgesamt zwölf Kinder.

Im Jahr 1826 entschieden Agenten des US-Finanzministeriums (das zu dieser Zeit für die Leuchttürme zuständig war) nach der Untersuchung verschiedener Orte auf den Norwalk-Inseln, dass das westliche Ende von Sheffield Island der am besten geeignete Ort für ein Licht ist, um den Hafen von Norwalk zu markieren . Mitte des nächsten Jahres war ein zehn Meter hoher Steinturm errichtet worden. Acht Personen bewarben sich um die Stelle des Wärters für den neuen Leuchtturm, und Gershom Smith wurde ausgewählt. Smith war inzwischen auch der Besitzer von Sheffield Island und verkaufte drei Morgen Land an die Regierung, um den neuen Turm zu bauen. Nachdem er mit seiner Familie in die Wohnung des Steinwächters gezogen war, baute Smith auch eine Scheune und ein Getreidelager in der Nähe des Leuchtturms. Wenn er nicht mit Stationsaufgaben beschäftigt war, züchtete er Kühe und andere Tiere, baute Getreide an und sammelte Austern. Bei Ebbe neigten die Kühe dazu, zwischen den Inseln zu wandern und bei Ebbe zu stranden. Zur Melkzeit ruderte Smith pflichtbewusst zwischen den Inseln, um sicherzustellen, dass jede Kuh gemolken wurde.

Gershom Smith blieb bis 1845 im Amt, als er kurz nach dem Amtsantritt von Präsident John Tyler abgesetzt wurde. Smith war kein Tyler-Anhänger, und die Arbeitsplatzsicherheit der Leuchtturmwärter war damals dem politischen Wind unterworfen. Offenbar war die einzige Qualifikation von Lewis Whitlock, Smiths Nachfolger, dass er Tyler unterstützte, zumindest laut der Norwalk Gazette: „Obwohl ein gutmütiges, nichtsnutziges Geschöpf [Whitlock] ungefähr das Letzte ist“ Objekt, in dem Gottes Ebenbild nicht vollständig ausgelöscht wurde, das wir für einen Offizier der Vereinigten Staaten von Amerika hätten auswählen sollen.“

Lewis Whitlock blieb sechzehn Jahre lang Tierpfleger, auch wenn ein Inspektionsbericht im Jahr 1850 dem 56-jährigen Tierpfleger keine glühende Kritik gab: „Hüter ist allein, ganz so, und alles, was er im Haus hat, ist draußen.“ von Fix nichts wird richtig gemacht nichts ist wie es sein sollte. Armer Mann und elend, und wird es auch ohne Frau bleiben.“

Es hatte schon lange Beschwerden von Seefahrern gegeben, dass das Licht auf Sheffield Island nicht hell genug war und dass der Turm zu kurz war, um richtig gesehen zu werden. Mit dem Ende des Bürgerkriegs nahm der Schiffsverkehr im Hafen zu, und im Jahr 1867 bewilligte der Kongress Gelder für den Bau eines neuen Leuchtturms und eines Wärterquartiers.

Der Neubau war zweieinhalb Stockwerke hoch und aus Granitblöcken gebaut. Am vorderen Ende des Daches erhob sich ein gusseiserner Laternenturm auf sechsundvierzig Fuß. Eine Fresnel-Linse 4. Ordnung, die abwechselnd rote und weiße Blitze erzeugte und 1858 im alten Turm installiert wurde, wurde in den neuen Leuchtturm verlegt. Hinter dem Granitleuchtturm steht noch die ursprüngliche Wärterwohnung, obwohl der alte Turm abgerissen wurde und heute unter Wasser steht.

Am 17. August 1869 veröffentlichte die Norwalk Gazette Folgendes über den neuen Leuchtturm: „Die Aussicht von der Spitze des Sheffield Lighthouse an einem klaren Sommertag ist eine Reise von tausend Meilen wert.“

Im Juli 1872 fiel der 64-jährige Noah Mosher, der seit 1861 als Wächter des Norwalk Island Lighthouse gedient hatte, tot von seinem Stuhl, als er mit seinem Fernglas vorbeifahrende Schiffe beobachtete. Der fünfundzwanzigjährige Sohn von Hüter Mosher, auch Noah genannt, übernahm das Licht und diente als Hüter, bis er 1878 seine Position niederlegte.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erlebte der Schiffsverkehr im Hafen von Norwalk einen Höhepunkt, angeführt von der boomenden Austernindustrie. Der Hafen wurde ausgebaggert und andere Verbesserungen vorgenommen, und eine Petition wurde in Umlauf gebracht, in der die Aufgabe von Sheffield Island Light zugunsten von Lichtern auf Greens Ledge und Peck Ledge gefordert wurde. Nahezu jedes Mitglied des Norwalk Yacht Clubs unterzeichnete die Petition, zusammen mit Austernfischern, Piloten und vielen führenden Händlern in South Norwalk. Sheffield Island Lighthouse wurde am 15. Februar 1902 in den Ruhestand versetzt, obwohl das Quartier des Wärters noch einige Jahre eine Küstenstation für Wärter in Greens Ledge blieb.

Hüter Samuel Armour, der letzte Hüter des Sheffield Island Lighthouse, hatte eine Kuh, die die Lokalnachrichten machte:

Im Jahr 1914 erklärte der Lighthouse Service das überschüssige Eigentum des Sheffield Island Lighthouse und stellte es zum Verkauf. Das höchste versiegelte Gebot wurde von Thorsten O. Stabell von South Norwalk abgegeben, der den Leuchtturm anschließend als Sommerresidenz nutzte. Der Leuchtturm blieb bis 1986 im Besitz der Familie Stabell, als er für 700.000 US-Dollar an die Norwalk Seaport Association verkauft wurde. Zum Zeitpunkt des Verkaufs wurden den Stabells Schecks in Höhe von insgesamt 160.000 US-Dollar ausgehändigt, und der Verein hatte drei Jahre Zeit, um die verbleibenden 540.000 US-Dollar aufzubringen. Dieser Zeitplan erwies sich als ehrgeizig, da die Hypothek erst im Jahr 2000 abbezahlt und feierlich verbrannt wurde. 1987 stellte der Verein einen Norwalk-Mathematiklehrer namens Bill Benton ein, der für den Sommer im Quartier des Wächters wohnte. Benton war der erste Hauswärter am Bahnhof seit seiner Stilllegung im Jahr 1914. Benton musste sich nicht um das Anzünden der Laterne kümmern. Zu seinen Aufgaben gehörten hauptsächlich die Begrüßung der Besucher und die Beantwortung ihrer Fragen.

In den späten 1980er Jahren wurde der Leuchtturm hauptsächlich von Freiwilligen renoviert und 1989 in das National Register of Historic Places aufgenommen. Im Jahr 1992 überschwemmte ein schwerer Sturm den Keller mit über 1,2 m Wasser und spülte drei Fuß Küstenlinie in der Nähe des Turms weg. Hurrikan Fran im Jahr 1996 richtete weitere Schäden an. Um die Erosion zu verlangsamen, wurden Strandhafer und Rosen gepflanzt und mit Steinen gefüllte Drahtgittergerüste wurden strategisch um die Insel herum platziert.

Die Norwalk Seaport Association sammelt weiterhin Gelder, um den Leuchtturm von Sheffield Island zu erhalten. Jedes Jahr ist das Oyster Festival, an dem Zehntausende von Menschen teilnehmen, die größte Spendenaktion der Seaport Association, bei der namhafte Entertainer wie Little Richard und die Charlie Daniels Band aufgetreten sind. Saisonale Hausmeister wohnen im Sommer am Bahnhof und öffnen den Leuchtturm für Führungen. Ein Großteil von Sheffield Island ist heute ein Naturschutzgebiet mit öffentlichen Wegen und Aussichtsplattformen.

Am 17. Oktober 2011 fand um 14 Uhr ein Festakt statt. auf Sheffield Island, um eine Beleuchtung im Turm zu errichten, die seit 1902 inaktiv war.

Leiter: Gershom B. Smith (1827 – 1845), Lewis Whitlock (1845 – 1861), Noah Mosher, Sr. (1861 – 1872), Noah Mosher, Jr. (1872 – 1878), Frederick S. Comstock (1878 – 1872) 1885), Neil Ward (1885 – 1886), Samuel Armor (1886 – 1902).


Für alle Verkaufskategorien beträgt die Käuferprämie, ausgenommen Verkäufe von Autos, Motorrädern, Wein, Whisky sowie Münzen und Medaillen, wie folgt:

Premium-Preise für Käufer
27,5% auf die ersten 10.000 £ des Zuschlagspreises
25 % des Zuschlagspreises bei Beträgen über 10.000 £ bis einschließlich 450.000 £
20 % des Zuschlagspreises bei Beträgen über 450.000 £ bis einschließlich 4.500.000 £
und 14,5 % des Zuschlagspreises von Beträgen über £ 4.500.000.

Die Mehrwertsteuer in Höhe von derzeit 20 % wird dem . hinzugefügt Käuferprämie und Gebühren ausschließlich des Wiederverkaufsrechts des Künstlers.


Finanzierung und Partner

Die Kosten des LightSail-Projekts belaufen sich von 2009 bis März 2019 auf 7 Millionen US-Dollar. Die Finanzierung wurde von Mitgliedern der Planetary Society, Privatpersonen, Stiftungen und Unternehmenspartnern bereitgestellt. Eine Kickstarter-Kampagne brachte 2015 1,24 Millionen US-Dollar ein, während zwei Omaze-Spendenaktionen 2017 und 2018 mehr als 220.000 US-Dollar einbrachten.

Design und Konstruktion von Raumfahrzeugen: Stellar Exploration, Inc.
Hauptauftragnehmer für Integration und Tests: Ecliptic Enterprises Corporation
LightSail-Testeinrichtungen und Missionskontrolle: Cal Poly San Luis Obispo
Bodenstationen: Cal Poly San Luis Obispo, Georgia Tech, Purdue University, Kauai Community College
Auftragnehmer: Boreal Space, Georgia Tech, Purdue, Aquila Space, NXTRAC
Zusätzliche Unterstützung: Air Force Research Laboratory, UCLA, Utah State

Start von LightSail 1 durch das Educational Launch of Nanosatellites-Programm der NASA
Start von LightSail 2 bereitgestellt vom Nanosat-Programm der Universität, Air Force Research Laboratory

Programmmanager: Bruce Betts, The Planetary Society
Projektleiter und Missionsleiter: Dave Spencer, Purdue University

Mehr erfahren

Mitglied werden

Wenn Sie Mitglied werden, schließen Sie sich unserer Mission an, Entdeckungen in unserem Sonnensystem und darüber hinaus zu steigern, die Suche nach Leben außerhalb unseres Planeten zu fördern und das Risiko zu verringern, dass die Erde von einem Asteroiden getroffen wird.


Sheffield Velocipede Car Co. - Seite 2


Um 1905 begann Sheffield mit dem Bau benzin- und batteriebetriebener Personenwagen für Straßen-, Überland- und Dampfeisenbahnen. Diese Autos waren sowohl von geschlossener Karosserie als auch von offener Bank. Hier sind zwei Ansichten des geschlossenen Autos.

Am ersten Tag des Jahres 1910 wurde das Kapital der Sheffield Car Company von 200.000 US-Dollar auf 400.000 US-Dollar [mehr als 8 Millionen US-Dollar in der heutigen Kaufkraft] erhöht und die folgenden Vorstandsmitglieder wurden gewählt:

Charles H. Morse Präsident
WIR. Müller Vizepräsident
E. B. Linsley Schatzmeister und Geschäftsführer
M. J. Huss Sekretär
W. S. Hovey Superintendent

Zu dieser Zeit belegte das Unternehmen 40 Hektar im zweiten Bezirk des südlichen Teils von Three Rivers und produzierte angeblich leichte Motorwagen (bis zur Größe einer Straßenbahn) und . . . Muldenkipper, Bergbauwagen, Schiffsmotoren, Standrohre, elektrische Maschinen und eine endlose Vielfalt an Bohrern und Raupenwerkzeugen. <366> Auf dem Briefkopf stand „Hersteller von leichten Autos für alle Zwecke“. <377>

In den Jahren unter der Kontrolle von Fairbanks-Morse hat Sheffield mehrere andere Unternehmen übernommen oder anderweitig kontrolliert, darunter <366>

die Roberts Wheel & Car Company
das Drei-Flüsse-Elektrikwerk
die Three Rivers Brass Works
die Three Rivers Velocipede Company
die Three Rivers Railway Supply Company

Mehrere Quellen sagen, dass Sheffield den Betrieb um 1912 eingestellt hat, aber wir haben mindestens einen Hinweis gefunden, der darauf hindeutet, dass es Anfang 1915 immer noch „die große Industrie der Stadt [von Three Rivers]“ war, und ein anderer besagt, dass Raymond Linsley [Sohn von E.B. Linsley] wurde in diesem Jahr General Manager der Sheffield Car Co.. <309>

Obwohl Sheffield seit 1888, als Charles H. Morse die Anteile von Warren Willits aufkaufte, fest unter der Kontrolle von Fairbanks stand, wurde Morse & Company 1918 formell ein Teil der Fairbanks-Morse Company. Das Stadtverzeichnis von 1924 für Three Rivers, in einem "historischen" Abschnitt, unter dem Datum 1918 sagt "Sheffield Car Company, die von der Regierung als eine wesentliche Industrie bezeichnet wird, die notwendig ist, um den [1. Weltkrieg] zu gewinnen", dann unter dem Datum von 1919 „Fairbanks-Morse Co. pflasterte die Fourth Street.“ Und alle anderen Verweise danach beziehen sich auf Fairbanks-Morse (Sheffield Works).

Und ein Korrespondent weist darauf hin, dass Seite 438 der 1928 Autobauer Cyclopedia zeigt Automobile, Draisinen und Velozipede mit individuellen Beschriftungen Sheffield No. 44 Motor Car etc. aber mit einem Etikett am unteren Rand der Seite mit der Aufschrift Fairbanks, Morse & Company.

Und schließlich das Three Rivers-Verzeichnis von 1924 <313> Listen

Fairbanks-Morse Co., Vierte St.
(Sheffield Works) mfrs light
Eisenbahnwagen, Lokomotive
Standrohre, Dampfkraft und
Kreiselpumpen, W.L.
Woodward Gen mgr, M.H.
Rix supt

Im Jahr 1925 war Sheffield einer von 17 Autobauern, die sich an die Interstate Commerce Commission wandten, die den unlauteren Wettbewerb der Eisenbahnen bei der Eröffnung von Werken für den Wiederaufbau und die Reparatur von Güterwagen vorwarfen, und beantragten, 1) die Eisenbahnen nicht mehr zu ermutigen, diese Reparaturen im eigenen Haus durchzuführen , und 2) die Aufforderung, ein neues Buchhaltungssystem vorzuschreiben, von dem sie behaupteten, dass es zeigen würde, dass die Eisenbahnen diese Arbeit mit Verlust erledigten. <406>

Die beschwerdeführenden Unternehmen waren

Besetzung von Charakteren

George Solyman Sheffield (1831-1914) wurde in Genf, New York geboren. Mit 21 Jahren begann er als Tischler zu arbeiten. Einige Jahre später zog die Familie nach Michigan. Im Jahr 1860 lebte er in Nottawa, Michigan, etwa 11 km östlich von Three Rivers, und wurde als Tischler angestellt. <374>

Während des Bürgerkriegs diente Sheffield als Gefreiter in der Kompanie A der 11. Michigan-Infanterie, mit der er an 14 wichtigen Schlachten teilnahm. Er wurde am 29. September 1864 in Sturgis, Michigan, etwa 24 km südöstlich von Three Rivers, gemustert. <368>

Nach dem Krieg verbrachte Sheffield sieben Jahre auf einer Farm, <368> anscheinend in Bronson, Michigan, ungefähr 20 Meilen östlich von Three Rivers, da ihn der Volkszählungsbeamte zum Zeitpunkt der Volkszählung von 1870 fand. Sein Beruf ist als Tischler aufgeführt. <375>

Im Februar 1871 befand sich Sheffield etwas außerhalb von Three Rivers und arbeitete für den Pumpenhersteller Willis [sic] & Hagen. <368> Es scheint, dass er sein dreirädriges Fahrzeug entwickelt hat, um zu diesem Job zu pendeln.

Sheffield ließ sein Fahrzeug 1879 patentieren und ging eine Partnerschaft ein, um sein Auto herzustellen. Einer lokalen Geschichte zufolge verkaufte er „eine halbe Beteiligung für eine halbe Beteiligung an einer Pumpenfabrik“. <368> Kombiniert man die Tatsachen, dass (1) Sheffield mit Warren Willets Geschäfte machte und (2) zum Zeitpunkt der Volkszählung von 1880 in Three Rivers im Haushalt von Warren Willits’ Vater Jonathan Willits lebte, <369> Es ist vernünftig anzunehmen, dass der Pumpenhersteller, für den er arbeitete, und für eine halbe Beteiligung, an der er eine halbe Beteiligung an seinem neuen Geschäft handelte, war Willits [mit einem T ] & Hagen. Nach der gleichen lokalen Geschichte verkaufte Sheffield vier Jahre später seine Beteiligung an der Pumpenmanufaktur, und ab dem Datum dieser Geschichte (1911) hieß sie "Willis & Lindsey". [Ist es möglich, dass dies Willits & Linsley sein sollte? . . . Möglicherweise das gleiche E.B. Linsley, der Partner im Automobilbau wurde? Es ist durchaus möglich, da der Autor andere Namen nachweislich falsch verstanden und/oder auf verschiedene Weise geschrieben hat, manchmal innerhalb desselben Artikels.]

1891 zog sich Sheffield entweder aus der von ihm gegründeten Firma zurück oder wurde aus ihr gezwungen. Danach verband er sich mit AC Himebaugh [Heimbaugh?], dem Chef der First National Bank, und 1898 gründeten sie ihr Unternehmen als Sheffield Manufacturing Company mit Heimbaugh als Präsident, Sheffield als Vizepräsident und Arch Himebaugh (1867-1952). ) als Sekretärin/Schatzmeisterin. Mit einem Kapital von nur 50.000 US-Dollar bauten sie 1902 ihr Hauptwerksgebäude in Burr Oak, Michigan. Sheffield entwarf und baute die meisten Maschinen des Unternehmens. Ihre Produktlinie umfasste einen von Sheffield patentierten Handmaispflanzer, Handkartoffelpflanzmaschinen, Gartenkultivatoren und Handschlitten aus Stahl. <367>

Neben ihrer Partnerschaft mit der Sheffield Manufacturing Company organisierten Sheffield und Himebaugh die First National Bank of Burr Oak mit Himebaugh als Präsident. Sheffield war Direktor, besaß eine halbe Beteiligung an der Bank und besaß das Bankgebäude. <368>

Im Jahr 1900, im Alter von 69 Jahren, lebte Sheffield in Burr Oak, Michigan, südöstlich von Three Rivers, und gab dem Volkszähler seinen Beruf als „Fin“. of Sheffield Mfg. Co. [ Firm of? oder Financial Officer? Ihre Vermutung ist so gut wie unsere, aber was auch immer es ist, er gibt an, dass Monate Not Employed null ist.] Zehn Jahre später (1910), im Alter von 79 Jahren lebte er immer noch in Burr Oak und gab keinen Beruf auf, obwohl die Sheffield Manufacturing Company 1911 immer noch stark war. <367>

Warren J. Willits (1852-1910+) wurde in [höchstwahrscheinlich Three Rivers], Michigan, geboren. Möglicherweise besuchte er die University of Michigan in Ann Arbor. Er war anscheinend eine Person mit einigen Mitteln, obwohl wir noch nicht wissen, wie er sie erworben hat.

Im Jahr, nachdem Willits seine Beteiligung an der Sheffield Velocipede Car Company an Charles H. Morse (1888) verkauft hatte, als die Three Rivers Light & Power Company ein elektrisches Beleuchtungssystem für die Stadt installierte, war er Präsident dieser Firma [und E.B. Linsley war ihr Schatzmeister]. Drei Jahre später (1891) beteiligte er sich an der Organisation der Ersten Staatssparkasse und wurde deren Präsident. <308> Er blieb dessen Präsident, bis er 1902 nach Kalifornien ging. <370>

Wir fanden Warren J. Willits bei der Volkszählung von 1910 in Santa Barbara County, Kalifornien, Beruf „Eigenes Einkommen“ [d. h. im Ruhestand]. <371>

Edward Baldwin Linsley (1847-1914) wurde in Henrietta, New York, als Nachkomme einer langen Linie von Linsleys in Amerika geboren. Um 1857 zog seine Familie nach Kalamazoo, Michigan, und um 1867 nach Three Rivers. Nachdem er vier Jahre als Angestellter in der Drogerie von Wing & Major gearbeitet hatte, ging er eine Partnerschaft mit Ashbel W. Snyder ein, um ihre eigene Drogerie unter dem Namen Snyder & Linsley zu eröffnen

1881 wurde Linsley zum Prinzipal in der Firma George S. Sheffield & Company. Als es 1882 gegründet wurde, wurde er Sekretär/Schatzmeister, eine Position, die er bis 1902 innehatte, als er Generaldirektor des Unternehmens wurde. <311> eine Position, die er bis irgendwann nach 1910 innehatte, <372> und möglicherweise bis zu seinem Tod.

Linsley war viele Jahre Mitglied des Three Rivers Board of Education. Er beteiligte sich 1887 an der Organisation der Three Rivers Building & Loan Association und wurde deren erster Präsident. 1888 wurde er zum Bürgermeister der Stadt Three Rivers gewählt, die er eine Amtszeit bekleidete. Als die Sheffield Car Company 1892 reorganisiert wurde, blieb er als Sekretär und Schatzmeister tätig. <311>

1904 wurde Linsley zum Senator des 6. Bezirks gewählt. Er wurde wiedergewählt und bekleidete diese Position bis 1908. Er wurde für eine Reihe von Jahren aktiv mit der Michigan National Guard identifiziert, und ihm wird große Anerkennung für die Gründung der Three Rivers Public Library zugeschrieben. <311>

Raymond Burch Linsley (1885-1915+), Sohn von Edward B. Linsley, wurde in Three Rivers geboren. <308> 1910 war er Einkäufer für die Firma Sheffield. <372> 1915 wurde er deren Generaldirektor. <308> Es scheint, dass er Sheffield verlassen hat, als es 1918 von Fairbanks-Morse erworben wurde.


Sheffield: ein leichter Kreuzer - Geschichte

-Geschichte von H.M.S. Kapuze-
Karriere-Timeline von H.M.S. Haube, Teil 4
Aktualisiert am 23.10.2018

Das Folgende ist eine Zeitleiste von HoodsKarriere vom Start bis zum Untergang. Viele dieser Informationen stammen aus ihren offiziellen Logs von Bruce Taylor, Autor des großartigen Buches "'The Battlecruiser H.M.S. Hood: Eine illustrierte Geschichte". Wir sind ihm zu großem Dank verpflichtet, dass er uns erlaubt hat, uns viel von seinen Informationen zu leihen, um unsere eigenen Forschungen hier zu erweitern, bis wir unsere eigene tägliche Geschichte von abgeschlossen haben Kapuze.

Beachten Sie auch, dass wir in unserer durchsuchbaren Datenbank der Bewegungen von H.M.S. grundlegende Standortinformationen haben. Kapuze.

Hood im Krieg (31. August 1939-24. Mai 1941)

31. August: Royal Navy mobilisiert für den Krieg. Kapuze verließ Scapa Flow, um eine Patrouille zwischen Island und Färöern mit Battle Cruiser Squadron (Abwehr und Bekanntheit) und drei Zerstörer.

31. August&ndash06. September: Auf dem Meer.

01.&ndash06 September: Auf See als Teil der Kriegsmobilisierung.

03. September: Der Zweite Weltkrieg begann offiziell um 11.00 Uhr.
05. September: Kapuze einem deutschen Torpedo nur knapp aus dem Weg gegangen.

06. &ndash08 September: Bei ScapaFlow. Übernahm Öl und Proviant. Männer stellten Kleidung her und reparierten sie, übten Flugabwehrübungen, wuschen Decks und führten 4 Zoll Feuerübungen durch.

08.&ndash12. September: Kapuze, zusammen mit Bekanntheit, Kreuzer Belfast &Ampere Edinburgh plus 4 Zerstörer, wurden beauftragt, den Island-Färöer-Pass abzudecken. Wie immer bestand die Mission darin, potenzielle Versuche der Kriegsmarine zu blockieren, in die atlantischen Schifffahrtswege in dieser Nähe einzudringen. Führte am 11. und 12. September 15-Zoll- und HA-Feuerungen durch.

12. & 14. September: Bei ScapaFlow. Geölt, neu versorgt und der Crew Erholungszeit gegeben. Geschütz- und Aufklärungsübungen wurden durchgeführt. Schiff gewaschen. Kino manipuliert.

14.&ndash15 September: Unterwegs zum Loch Ewe.

15. & 20. September: Am Loch Ewe. Besatzung erlaubte Erholungszeit. Schiff gereinigt. Besuch von Winston Churchill, 1. Lord der Admiralität, und Admiral Sir Charles Forbes, Oberbefehlshaber der Heimatflotte, am 17. September. Kino manipuliert und unrigged am 17. September.

20. und 21. September: Unterwegs nach Scapa Flow.

21. und 22. September: Bei ScapaFlow.

22. & 23. September: Überfall auf See im Skagerrak. Begleitschiffe haben während des Vorstoßes ein U-Boot und eine Mine gesichtet.

23.&ndash25. September: Bei ScapaFlow.

25. & 27. September: Auf See mit H.M.S.s Nelson, Rodney, Abwehr, Arche Royal, 18. Kreuzergeschwader und X-Zerstörer, um entfernte Deckung für die Rettung des beschädigten U-Bootes HMS/m bereitzustellen. Speerfisch von Horns Reef /Dogger Bank.

26. September: Kapuze wurde von einer 500-Pfund-Bombe eines Ju-88-Bombers getroffen, der einen Streiftreffer von ihrer Backbordseite mit Detonation im Meer traf. Kapuze erlitt ein paar Federnieten, Backbordwölbung mittschiffs leicht überflutet, Kondensatoren beschädigt und kleinere Schrapnellschäden.

27. September&ndash01. Oktober: Bei ScapaFlow.

01. und 02. Oktober: Auf dem Weg zum Loch Ewe mit H.M.S. Nelson.

02.&ndash05 Oktober: Am Loch Ewe.

05. Oktober: Admiral Forbes, Commander-in-Chief Home Fleet: &lsquoRetubing aller Hauptkondensatoren in Kürze empfohlen Kapuze.&rsquo

05. und 06. Oktober: Auf dem Weg nach Scapa Flow mit H.M.S. Nelson.

06. &ndash08 Oktober: Bei ScapaFlow.

07. Oktober: HM King George VI kam an Bord Kapuze knapp.

08. Oktober: Ab Scapa Flow mit H.M.S.'s Abwehr, Aurora, Sheffield und vier Zerstörer (Force E) in Richtung norwegische Küste zum Abfangen Gneisenau, Köln und neun Zerstörer meldeten, dass sie vor Obrestad Light, Norwegen, nach Norden steuerten

08. und 11. Oktober: Auf Patrouille in der Norwegischen See mit H.M.S.'s Abwehr, Aurora, Sheffield und vier Zerstörer (Kraft E). Versuch abzufangen Gneisenau, Köln und neun Zerstörer meldeten, dass sie vor Obrestad Light, Norwegen, nach Norden steuerten.

10. Oktober: Auf dem Weg zum Loch Ewe mit H.M.S. Nelson und sechs Zerstörer.

11. & 15. Oktober: Am Loch Ewe.

15.&ndash22. Oktober: Auf Patrouille zwischen Schottland und Island.

16.&ndash17 Oktober: Deckt bewaffnete Handelskreuzer der Northern Patrol mit HMS ab Nelson, Rodney, Wütend, Aurora, Belfast und neun Zerstörer

22.&ndash23. Oktober: Am Loch Ewe.

23.&ndash31. Oktober: Auf Patrouille in der Norwegischen See mit H.M.S.'s Nelson, Rodney und sechs Zerstörer. Gesucht nach SS Stadt Flint vor den Lofoten-Inseln.

26. Oktober: Überdachter Narvik-Eisenerzkonvoi.
30. Oktober: Kraft erfolglos von U-Boot angegriffen U56 vor den Orkney-Inseln. 3 Torpedos wurden um abgefeuert Nelson. Ich verfehlte vollständig, aber die anderen trafen das Schiff. Glücklicherweise detonierte keiner.

31. Oktober&ndash02. November: Bei Greenock.

31. Oktober: Kapuze besucht von der Rt Hon. Winston Churchill, Erster Lord der Admiralität.

02. und 09. November: Auf Patrouille vor den Hebriden und in der Norwegischen See mit H.M.S. Nelson

04. November: Anordnungen zum Abfangen der deutschen SS New York.
06. &ndash07 November: Deckt den ersten abgehenden skandinavischen Kriegskonvoi (ON1) ab.

09. November: Bei Rosyth.

09.&ndash11. November: Auf dem Weg nach Plymouth, eskortiert von Zerstörern H.M.S.'s Unerschrocken, Ivanhoe und Furchtlos

11.&ndash25. November: In Plymouth. In Hand genommen für kleinere Reparaturen, 13. - 25. November.

25. November: Abfahrt von Plymouth, um ein Schiff abzufangen, von dem angenommen wird, dass es Deutschland (Genau genommen Scharnhorst und Gneisenau) nach der Versenkung des bewaffneten Handelskreuzers H.M.S. Rawalpindi.

25. November und 2. Dezember: Kapuze und eine Gruppe von Zerstörern vereinte Kräfte mit Elementen der französischen Marine (Dünkirchen, George Leygues, Montcalm und 2 Zerstörer). Die gesamte Gruppe stand unter dem Kommando des französischen Vizeadmirals Marcel Gensoul. Ziel war es, das Gebiet südlich von Island zu patrouillieren und möglicherweise die deutschen Angreifer abzufangen. Der Feind wurde nicht gesichtet. Kapuze nach Greenock zurückgekehrt.

02.&ndash11. Dezember: Unterwegs zu und dann auf Patrouille nördlich der Färöer mit Zerstörereskorten.

05&ndash08 Dezember: Mit vier Zerstörern fungiert als Ferndeckung für norwegischen Konvoi.
09. Dezember: Kapuze und eskortierende Zerstörer, die von Admiral Forbes, dem Oberbefehlshaber der Heimatflotte, angewiesen wurden, nach Greenock zu fahren.

11.&ndash13. Dezember: Bei Greenock.

13.&ndash17 Dezember: Auf See mit Kriegsschauplatz, Barham und sechs oder sieben Zerstörer zum Abfangen Leipzig, Nürnberg, Köln und fünf Zerstörer in der Nordsee. Die Gruppe wurde dann umgeleitet, um den ersten kanadischen Truppenkonvoi im Atlantik zu decken

16.&ndash17 Dezember: Trifft kanadischen Truppenkonvoi (einschließlich R.M.S. Aquitanien und vier weitere Linienschiffe) nördlich von Irland. Eskortiert Truppenkonvoi nach Greenock.

17.&ndash27. Dezember: Bei Greenock.

23.&ndash24. Dezember: Mit H.M.S.s Edinburgh und Glasgow deckt den Konvoi DHN6 mit Waffen für Finnland ab.

27. Dezember&ndash31. Dezember 1940: Auf Patrouille im Nordatlantik und in der Norwegischen See (27. Dezember 1939 - 05. Januar 1940).

28. Dezember: Vom Gebiet westlich der Hebriden geht es mit vier Zerstörern nach Norden, um nördlich der Shetlands zu patrouillieren.
29. und 31. Dezember: Auf Patrouille nördlich der Shetlands mit drei Zerstörern

01&ndash05 Januar: Immer noch auf Patrouille.

01. und 02. Januar: Auf Patrouille nördlich der Shetlands mit drei Zerstörern.

02&ndash05 Januar: Mit vier Zerstörern deckt HN Konvoi und Operationen von Northern Patrol nördlich der Shetlands

05. und 15. Januar: Bei Greenock.

15.&ndash24. Januar: Auf See mit H.M.S. Kriegsschauplatz und 8. Zerstörerflottille.

15. & 22. Januar: Patrouillen Shetland&ndashFäröer Lücke.

22.&ndash24. Januar: Führt Schießübungen östlich von North Rona durch.

24. Januar&ndash09 Februar: Bei Greenock.

09.&ndash18. Februar: Auf See mit H.M.S. Kriegsschauplatz und acht Zerstörer.

10. Februar: Vom Gebiet westlich der Hebriden geht es nach Norden mit Kriegsschauplatz und Zerstörer, um skandinavische Konvois zu decken.
12.&ndash14. Februar: Auf Patrouille nordwestlich der Shetlands.
16. Februar: Geht nach Osten mit Kriegsschauplatz und sieben Zerstörer, um das Entern der Altmark Falls benötigt.

18.&ndash19. Februar: Bei Greenock.

19.&ndash24. Februar: Auf See mit H.M.S.s Kriegsschauplatz und Rodney.

20. und 22. Februar: Deckt Konvoi DN14 (Kirkwall&ndashScandinavia) ab Position nordöstlich der Shetlands ab.
21. Februar: Von der Admiralität: "Aufgrund von Staus in den Heimathöfen wird es notwendig sein, die Kondensatoren von Kapuze auf Malta, wo sie gegen den 3. März in die Hand genommen werden kann. Die Mindestzeit für diese Arbeit beträgt 45 Tage. Kapuze sollte nach Malta gesegelt werden Bekanntheit hat den Urlaub beendet.' (Bestellung später storniert.)
23. Februar: Kapuze auf dem Weg zum Clyde mit H.M.S. Rodney und acht Zerstörer, nachdem sie dem Konvoi HN14 ferne Deckung gegeben hatten.

24. Februar&ndash02. März: Am Clyde.

02&ndash07 März: Auf See mit H.M.S. Tapfer und sechs Zerstörer, um norwegische Konvois und die Nordpatrouille zu decken.

03. März: Auf Patrouille 60 Meilen östlich der Färöer.
05. März: Mit H.M.S. Tapfer und fünf oder sechs Zerstörer einschließlich H.M.S. Kelly gedeckter Konvoi ON17 und ON17a aus Norwegen.

07. und 14. März: Bei ScapaFlow.

08&ndash09 März: Kapuze wieder besucht von der Rt Hon. Winston Churchill, Erster Lord der Admiralität.
11. März: Flagge von William J. Whitworth, Konteradmiral Commanding Battle Cruiser Squadron, an H.M.S. Bekanntheit.

14.&ndash15 März: Auf dem Weg nach Greenock, eskortiert von drei Zerstörern.

15.&ndash30. März: Bei Greenock.

25. März: Wegen der Notwendigkeit, Kondensatoren neu zu verrohren, für den Betrieb im Gebiet Freetown &ndashDakar als nicht verfügbar erklärt.
29. März: 'Aufgrund der politischen Situation wurde beschlossen, die Verrohrung von Kondensatoren von Kapuze soll in Devonport statt in Malta stattfinden. Das Schiff kann jetzt in die Hand genommen werden.'

30. und 31. März: Auf dem Weg nach Plymouth, eskortiert von drei Zerstörern.

31. März&ndash27. Mai: In Plymouth.

04. April&ndash23. Mai: In die Hand genommen zum Umrüsten, Verrohren von Kondensatoren usw.
13. April: Landungsgruppe von 250 Marines und Matrosen aus Kapuze (zusammen mit der Schiffshaubitze) fahren mit dem Zug nach Rosyth, um an der Operation PRIMROSE - der Besetzung von Ålesund, Norwegen - teilzunehmen.
17.&ndash18. April: Party aus Kapuze landete in Åandalsnes, Norwegen von H.M. Schaluppe Schwarzer Schwan.
30. April&ndash01. Mai: Hauptkörper der Landungsgruppe wieder an Bord Galatea bei Åandalsnes.
03. Mai: 20 Mitglieder der Expeditionstruppe kehren nach . zurück Kapuze.
06. Mai: Rest der Expeditionstruppe (außer drei Verletzten) kehren nach . zurück Kapuze.

27. & 28. Mai: Auf dem Weg nach Liverpool, eskortiert von HM-Zerstörern Hexe, Begleiten und Vielfraß.

28. Mai &ndash12. Juni: Bei Liverpool. In die Hand genommen für Umrüstungen und Reparaturen im Gladstone Dock.

01.-12. Juni: Urlaub an Besatzung, Flugabwehrübungen, Kleinkaliber- und Hauptbewaffnungsübungen, sauberes und lackiertes Schiff, Feuerwehrtraining. Sehr unangenehme Zeit für viele Bewertungen aufgrund eines Ausschlags von Magenerkrankungen und der Tatsache, dass es an Bord keine funktionierenden Sanitäranlagen gab! Männer mussten ihr Bestes tun, um Hafenanlagen zu erreichen.

12. und 16. Juni: Auf See begleitet von H.M.C. Zerstörer Skeena, Restigouche und St. Laurent um den ANZAC Truppenkonvoi US3 (R.M.S.'s Königin Maria, Kaiserin von Großbritannien, Aquitanien, Mauretanien, Anden und Kaiserin von Kanada) vom Golf von Biskaya bis zum Clyde. Zickzack- und Übungswaffen unterwegs.

14.&ndash16 Juni: Traf den Konvoi US3 in der Biskaya ab und eskortierte ihn zum Clyde mit Argus, Dorsetshire, Shropshire, Cumberland und neun Zerstörer.

16.&ndash18 Juni: Bei Greenock. Aufgetanktes Schiff. Urlaub an die Besatzung gegeben. Schiff lackiert.

18.&ndash23. Juni: Unterwegs nach Gibraltar, eskortiert von Zerstörern Fraser, Restigouche, Wanderer, Skeena und St. Laurent H.M.S. beitreten Arche Royal 250 Meilen westlich von Malin Head und weiter nach Gibraltar.

23.&ndash26. Juni: Bei Gibraltar.

25. Juni: Frankreich beendete seine Teilnahme am Krieg, als Marshall Petain einen Waffenstillstand mit Deutschland unterzeichnete.

26. & 27. Juni: Auf See in Richtung Kanarische Inseln mit Force H inklusive H.M.S. Arche Royal und fünf Zerstörer zum Abfangen Richelieu, gemeldet von Dakar gesegelt, und eskortieren sie wenn möglich nach Gibraltar.

27. Juni: Kapuze dreht sich nach Gibraltar um Richelieu Berichten zufolge nach einem Treffen mit H.M.S. nach Dakar zurückgekehrt. Dorsetshire.

27. & 28. Juni: Bei Gibraltar.

28. Juni: Abfahrt von Gibraltar in Richtung Kanarische Inseln mit H.M.S. Arche Royal gegen Berichte, die sich später als unrichtig erwiesen haben, dass Richelieu Dakar verlassen hatte, kehrte sofort nach Gibraltar zurück.

28. Juni&ndash02. Juli: Bei Gibraltar.

30. Juni: Flagge von Sir James Somerville, Vizeadmiral Commanding Force H, gehisst.

02&ndash04 Juli: Force H &ndash Arche Royal, Tapfer, Auflösung, Arethusa, Unternehmen und 11 Zerstörer: 8. Zerstörerflottille (Faulknor, Foxhound, Furchtlos, Förster, Voraussicht und Begleiten) 13. Zerstörerflottille (Keppel, Aktiv, Ringer, Video und Vortigern) &ndash führt die Operation CATAPULT durch, die Neutralisierung der französischen Flotte bei Oran (Mers-el Kebir, Algerien).

03. Juli: Force H kommt vor Mers-el-Kebir an. 1755&ndash1804: Force H beschießt die französische Flotte im Hafen, was zur Zerstörung von Bretagne und schwere Schäden an Dünkirchen und Provence 1809&ndash1812: Landbatterien bei der Flucht engagiert Straßburg bis 2022 verfolgt. Von Zeugen als "Fisch im Fass schießen" beschrieben. Die Franzosen erlitten schwere Verluste: 1.300 Mann tot und 4 Schiffe außer Dienst gestellt. Die Briten hatten Glück - nur eine Handvoll Flugzeuge gingen verloren. Kapuze hatte noch mehr Glück. keine schweren Verluste (2 Leichtverwundete). Hinweis: Unter dem obigen Link finden Sie einen offiziellen Bericht über die Schlacht bei Oran. Eine alternative Erzählung von einem von Hoods Offiziere können hier eingesehen werden. Darüber hinaus können Sie hier mehr über die Bemühungen erfahren, die Toten nach Frankreich zurückzubringen.
04. Juli: Unterwegs nach Gibraltar. Erfolglos von französischen Bombern angegriffen.

04. und 05. Juli: In Gibraltar

05. und 06. Juli: Auf dem Weg nach Mers-el-Kebir mit Force H (H.M.S.'s Arche Royal, Tapfer, Arethusa, Unternehmen und 10 Zerstörer), um Operation LEVER durchzuführen, einen Luftangriff gegen Dünkirchen bei Mers-el-Kebir gestrandet.

06. Juli: Luftangriff von Mers-el-Kebir von H.M.S. Arche Royal 90 Meilen nordöstlich von Oran. Rückkehr nach Gibraltar am 06. Juli.

06&ndash08 Juli: Bei Gibraltar.

08.&ndash11. Juli: Auf See mit Force H&ndash Arche Royal, Tapfer, Auflösung, Arethusa, Unternehmen, Delhi und 10 Zerstörer: 8. Zerstörerflottille (Faulknor, Voraussicht, Furchtlos, Foxhound und Begleiten) 13. Zerstörerflottille (Keppel, Douglas, Vortigern, Wishart und Wächter)&ndashum einen Ablenkungsangriff auf den italienischen Flugplatz in Cagliari, Sardinien, durchzuführen, während zwei Konvois von Malta nach Alexandria segeln.

09. Juli: Force H von Regia Aeronautica (Italienische Luftwaffe) S.M.79 Bomber angegriffen. Mehrere Beinahe-Unfälle, aber keine ernsthaften Schäden. Cagliari-Mission (oben erwähnt) abgebrochen. Die Mission war dennoch insgesamt erfolgreich: Beide Konvois kamen sicher an und Regia Marina-Truppen wurden aus Kalabrien vertrieben.

11. & 31. Juli: Bei Gibraltar.

27. Juli: Die UP-Montage auf dem 'B'-Geschützturm feuert versehentlich 20 Ladungen über dem Hafen ab, drei Ratings sind stark verbrannt.

31. Juli und 04. August: Auf See mit Kraft H (Arche Royal, Tapfer, Auflösung, Unternehmen und neun Zerstörer: Faulknor, Foxhound, Förster, Voraussicht, Heißsporn, Windhund, Galant, Eskapade, Begegnen und Velox) um Operation HURRY durchzuführen – einen Ablenkungsangriff auf den Flugplatz Cagliari, während Argus flog von Flugzeugen nach Malta.

01. August: Force H erleidet einen hochstufigen Angriff von italienischen S.M.79-Bombern ohne Schaden.
02. August: Begleitet von Kapuze, H.M.S. Arche Royal startet Luftangriff auf den Flugplatz Cagliari, während H.M.S. Argus fliegt 12 Hurricanes für Malta von einer Position südwestlich von Sardinien aus Force H dreht nach Gibraltar.
02. und 04. August: Unterwegs nach Gibraltar.

04. August: Kurz in Gibraltar. Abfahrt am selben Tag mit H.M.S.'s Arche Royal, Tapfer, Arethusa, Unternehmen und neun Zerstörer (einschließlich Faulknor, Voraussicht, Förster, Foxhound und Eskapade) für ScapaFlow.

04.&ndash10. August: Unterwegs nach Scapa Flow.

06. August: In Gesellschaft mit H.M.S.'s Arethusa und Foxhound, trifft H. M. Zerstörer Zahnstein, Beduine und Punjabi.
08. und 10. August: Von Zerstörer nach Scapa Flow eskortiert Eskapade

10. und 16. August: Bei ScapaFlow.

10. August: Flagge von Sir James Somerville, Vizeadmiral Commanding Force H, an H.M.S. Bekanntheit die von William J. Whitworth, Vizeadmiral Commanding Battle Cruiser Squadron, übertragen von Bekanntheit.

16. August: Auf dem Weg nach Rosyth begleitet von H.M. Zerstörer Vimiera.

16.&ndash24. August: Bei Rosyth. In die Hand genommen für den Austausch der 15-Zoll-Port-Kanone des "A"-Turms, 17.-24. August.

24. & 25. August: Auf dem Weg nach Scapa Flow, begleitet von vier Zerstörern.

25. August&ndash13. September: Bei Scapa Flow

13. September: Unterwegs nach Rosyth mit H.M.S.'s Nelson, Rodney, Bonaventura, Najade, Kairo und sieben Zerstörer gegen eine mögliche deutsche Invasion.

13. & 28. September: Bei Rosyth.

28. & 29. September: Auf See mit H.M.S. Najade um feindliche Kreuzer und Konvois abzufangen, die vor Stavanger gemeldet wurden.

29. September&ndash15. Oktober: Bei ScapaFlow.

15.&ndash19. Oktober: Auf See mit Zerstörern somali, Eskimo und Mashona [Auch: Matabele und möglicherweise Punjabi] um den Angriff von Force D ( Wütend, Berwick und Norfolk) auf Tromsö, Norwegen.

17. Oktober: Gemacht für Scapa Flow bei schlechtem Wetter.

19.&ndash23. Oktober: Bei ScapaFlow.

23.&ndash24. Oktober: Auf See mit H.M.S.s Abwehr, Dido, Phoebe und Zerstörer Matabele, Punjabi und somali Richtung Obrestad, um gemeldete feindliche Bewegungen zu untersuchen. Gemacht für Scapa Flow am 24. Oktober.

24. & 28. Oktober: Bei ScapaFlow.

28. und 31. Oktober: Auf See mit H.M.S.s Abwehr, Wütend und sechs Zerstörer (einschließlich H.M.S. Eskimo) um einen von S.S. gemeldeten feindlichen Raider abzufangen? Mahout im Nordatlantik.

31. Oktober&ndash05. November: Bei ScapaFlow.

05.&ndash11. November: Auf See mit H.M.S. Abwehr und 15. Kreuzergeschwader (Dido, Najade und Bonaventura) und sechs Zerstörer der Tribal-Klasse, darunter H.M.S.'s Matabele, Punjabi und somali Anflüge nach Brest und Lorient gegen die Rückkehr von zu decken Admiral Scheer nach Angriff auf H.M.S. Jervis Bay und Konvoi HX84.

09.&ndash11. November: Verlassenes Patrouillengebiet westlich von Land's End, um am 09. November bei Scapa Flow aufzutanken. Unterwegs nach Scapa Flow mit H.M.S.'s Phoebe, Najade und drei Zerstörer, darunter H.M.S.'s Eskimo und Sikh.

11. & 23. November: Bei ScapaFlow.

23.&ndash29. November: Auf See mit Zerstörern Kosaken, Sikh, Eskimo und Elektra um Operationen von 1st Minelaying Squadron und H.M.S. Aurora und Zerstörer Keppel, Bad und St. Albans in der Dänemarkstraße.

24. November: Verbunden mit 1st Minelaying Squadron und H.M.S. Aurora. Wegweiserhütte am Großmast durch Feuer ausgebrannt.
25. November: Vor Reykjanes, Island.

29. November&ndash18. Dezember: Bei ScapaFlow.

04. Dezember: Kapuze Besuch vom neuen Oberbefehlshaber der Heimatflotte, Admiral Sir John Tovey.
11. Dezember: Kapuze von Admiral Tovey inspiziert.
12. Dezember: Beinahe Meuterei von Heizern wegen Bezahlung und fehlendem Urlaub.

18.&ndash20. Dezember: Auf See für taktische Übungen mit H.M.S.'s Nelson, Abwehr, Nigeria, Edinburgh, Manchester, Aurora und zahlreiche Zerstörer südwestlich der Färöer-Inseln.

20. und 24. Dezember: Bei ScapaFlow.

24. & 29. Dezember: Auf See mit Edinburgh, Kosaken, Echo, Elektra und Eskapade um eine Patrouille in Island zu bilden &ndashFäröer Lücke gegen die Durchfahrt von Admiral Hipper.

29. und 31. Dezember: Bei Scapa Flow (29. Dezember 1940 - 02. Januar 1941).

01. und 02. Januar: Immer noch bei Scapa Flow.

02&ndash05 Januar: Auf See mit Zerstörern Echo, Sikh, Elektra und Eskimo deckt die Operationen der 1. Minenlegestaffel nördlich und südlich der Färöer-Inseln ab. Einer von Hoods paravanes stießen bei Dunnet Head auf eine feindliche Mine. Meins wurde mit minimalen Schwierigkeiten geräumt.

05.&ndash11. Januar: Bei ScapaFlow.

11.&ndash13. Januar: Auf See mit Abwehr, Edinburgh, Birmingham und die Zerstörer somali, Eskimo, Zahnstein, Beduine, Eskapade und Finsternis um zwei große Konvois gegen einen mutmaßlichen deutschen Surface Raider abzudecken. Ab 13. Januar, Kapuze war vor Dunnet Head, auf dem Weg nach Rosyth mit Zerstörern Echo, Elektra und Keppel.

13. Januar&ndash18. März: Bei Rosyth. Entmunitioniert, 14.&ndash15 Januar. Zur Überholung in die Hand genommen, 16. Januar&15017. März. Zu den Modifikationen gehörten das Hinzufügen eines Geschützradars vom Typ 284 und das Entfernen des vorderen Topmastes (er blockierte die korrekte Drehung der Radarantennen vom Typ 284). Die Rah des Topmastes wurde durch eine am Heck der vorderen Seesternplattform angebrachte ersetzt. Außerdem wurde ein Luftüberwachungsradar vom Typ 279M eingebaut. Kapuze's Typ 279 unterschied sich darin, dass er über dieselbe Antenne senden und empfangen konnte. Der Fockmasttorpedo-Ausguck wurde entfernt. Dampflattenboote wurden durch 35-Fuß-Motorboote ersetzt. Die Blätter der Steuerbordturbine (bei der Verfolgungsjagd abgestreift) Straßburg nach Oran) wurden ersetzt. Unterseite wurde neu beschichtet.

15. Februar: Kapitän Ralph Kerr übernahm das Kommando.
17. Februar: Feuer in der Kombüse des Warrant Officers.
16. März: Schiffsgesellschaft inspiziert von HRH King George VI.

18.&ndash23. März: Auf See auf der Suche nach Scharnhorst und Gneisenau 200 Meilen südwestlich der Färöer-Inseln.

19. März: Rendezvous mit Queen Elizabeth, Nelson, London und Zerstörer Eskimo, Elektra, Pfeil, Inglefield, Echo und Finsternis von Dunnet Head zum Abfangen Scharnhorst und Gneisenau.
20. März: Eintritt bei Admiral Sir John Tovey, Oberbefehlshaber der Heimatflotte (in H.M.S. König George V), zwischen Island und den Färöer-Inseln.
21. März: Kapuze befohlen, mit Höchstgeschwindigkeit nach Süden zu steuern, um abzufangen Scharnhorst und Gneisenau.
22.&ndash23. März: Auf dem Weg nach Scapa Flow mit H.M.S. Queen Elizabeth und vier Zerstörer

23.&ndash28. März: Bei ScapaFlow.

28. März&ndash06. April: Auf See mit Zerstörern Eskapade, Elektra und Zahnstein als Ozeaneskorte für den Konvoi HX118 aus Halifax zu fungieren.

28. März: Umgeleitet in den westlichen Golf von Biskaya mit Nigeria und Fidschi um Force H gegen Ausbruch von zu entlasten Scharnhorst und Gneisenau aus Brest.
04. April: Von Brest entlastet durch König George V und London
04. und 06. April: Unterwegs nach Scapa Flow, um mit Zerstörern aufzutanken Eskapade, Elektra und Zahnstein

06. April: Bei Scapa Flow kurz.

06.&ndash14. April: Auf See mit Zulu-, Maori und Pfeil Patrouille im Golf von Biskaya gegen Ausbruch wieder aufzunehmen Scharnhorst und Gneisenau aus Brest.

13.&ndash14. April: Unterwegs nach Scapa Flow mit Kenia und Zerstörer Kosaken, Zulu-, Maori und Pfeil

14.&ndash18. April: Bei ScapaFlow.

18. April: Ab Scapa Flow mit H.M.S. Kenia und drei Zerstörer zur Wiederaufnahme der Patrouille vor Brest

18.&ndash21. April: Auf See mit H.M.S. Kenia und drei Zerstörer.

19. April: Geänderter Kurs für die Norwegische See nach Berichten, dass die Bismarck hatte Kiel verlassen und war mit zwei Kreuzern der Leipziger Klasse und drei Zerstörern in Richtung Nordwesten unterwegs.
21. April: Umgeleitet nach Hvalfjord, Island mit Zerstörer Inglefield gegen Ausbruch von Bismarck in den Atlantik. Es wurde schließlich festgestellt, dass Bismarck war nach Osten gegangen und hatte nicht versucht auszubrechen.

21. & 28. April: Am Hvalfjord.

26. April: Hilft bei der Reparatur von H.M. Zerstörer Krummsäbel.

28. April&ndash03. Mai: Auf See mit Suffolk, Norfolk und Zerstörer Echo, Aktiv, Achates und Anthony. Deckt zwei Konvois gegen Oberflächenangriffe ab.

03&ndash04 Mai: Am Hvalfjord. Abfahrt nach Scapa Flow am 04. Mai.

04.06. Mai: Unterwegs nach Scapa Flow mit Echo, Anthony und zwei weitere Zerstörer.

06.-22. Mai: Bei ScapaFlow.

08. Mai: Flagge von William J. Whitworth, Vizeadmiral Commanding Battle Cruiser Squadron, geschlagen.
09. Mai: 4" und 15" Schießübungen.
12. Mai: Vizeadmiral Lancelot E. Holland, neuer Kommandant des Battle Cruiser Squadron und zweiter Kommandant der Heimatflotte, richtet das Kommando in . ein Kapuze.
13. Mai: Kapuze durchgeführte Reichweiten- und Neigungsübungen mit König George V im Pentland Firth.
14. Mai: Kapuze eine Schadensbegrenzungsübung durchgeführt
16.-21. Mai: Basierend auf Berichten, die Bismarck wahrscheinlich einen Ausbruch in den Atlantik versuchen würde, war das Schiff mehr oder weniger in Alarmbereitschaft. Strategien wurden geplant und diskutiert.

22.&ndash24. Mai: Auf See mit dem Schlachtschiff Prinz von Walesund Zerstörer Acates, Antilope, Anthony, Echo, Electra und Ikarus. Die Truppe fuhr für den Fall in die Gewässer vor Südisland über Bismarck und der begleitende Kreuzer Prinz Eugen versuchte in dieser Nähe einen Ausbruch in den Atlantik.


Sheffield: ein leichter Kreuzer - Geschichte

Colbert County, Alabama

Geschichte von Sheffield

Quelle: Northern Alabama - Historisches und Biographisches von Smith & De Land, Birmingham, Ala 1888 -
Transkribiert von Veneta McKinney

Wenn eine neu gegründete Stadt ihre Hoffnungen auf die Vorteile ihres Standorts setzt, wie dies bei den meisten wachsenden Städten im Norden Alabamas der Fall ist, stellt sich die Frage, warum diese Vorteile nicht früher entdeckt wurden, warum die jetzt laufenden Unternehmen nicht eher unternommen, warum die jetzt angehäuften Reichtümer nicht eher gewonnen wurden? Das Fehlen einer zufriedenstellenden Erklärung könnte sogar als ausreichend angesehen werden, um Zweifel an der Echtheit des gegenwärtigen Wachstums aufkommen zu lassen.

Im Fall von Sheffield ist es besonders schwierig, diese einschlägige Frage zu beantworten. Tuscumbia und Florenz, die beide zu den ältesten Städten des Staates gehören, liegen innerhalb von fünf bzw. fünf Meilen, und doch haben ihre Bürger nie die höchste Attraktionen, die zum Standort ihres jüngeren Rivalen gehören. Kaum eine Region in Alabama ist seit Jahren besser bekannt als das Tennessee Valley und doch wurde erst vor kurzem erklärt und ein Beweis versucht, dass mitten drin die künftig größte Eisenstadt des Kontinents gebaut werden muss.

Und doch hat es im Zusammenhang mit Sheffield nicht an Prophezeiungen und Vorhersagen gefehlt. Die Meinung von Commodore Maury über die Rolle, die diese Region im industriellen Leben der Nation spielen soll, ist oft zitiert worden. Der Eindruck, den Andrew Jackson bei seinem Besuch in der Nachbarschaft vor einem Dreivierteljahrhundert machte (der Ort, an dem er den Tennessee überquerte, ist noch immer von der holprigen Straße für die Durchfahrt seiner Armee geprägt) wird häufig erwähnt und es wäre unmöglich, die privaten Voraussagen aufzuzählen, die nur bekannt geworden sind (wenn sie nicht existieren), da die letzten Jahre so auffallende Hinweise auf ihre Wahrheit gegeben haben.

Doch erst im Jahr 1883 machte sich ein Eindruck, der Früchte trug. In diesem Jahr interessierte sich Kapitän Alfred H. Moses, Senior Member der Firma Moses Bros. in Montgomery, für ein Eisenbahnprojekt, das der Stadt Florenz erhebliche Vorteile bringen sollte, und auf seine Rückkehr von der Louisville Exposition, besuchte diesen Ort, um in Immobilien zu investieren. Dort ließ er sich überreden, einen Ausflug in die Mineralländer des Franklin County zu unternehmen, bei dem er das hügelige Plateau überquerte, das über dem Fluss lag, fast direkt gegenüber von Florenz. Er war von der Schönheit und Anpassungsfähigkeit des Ortes beeindruckt und nahm nach seiner Rückkehr Verhandlungen mit Col. Walter S. Gordon, einem seiner Reisegefährten, auf, durch den sie Miteigentümer eines Grundstücks wurden, das damals auf geschätzt wurde ein paar tausend Dollar, für deren Kauf jetzt aber Millionen nötig wären.

Dies war der Anfang. Die Aufmerksamkeit verschiedener Geschäftsleute im ganzen Süden, besonders in den Staaten Georgia und Alabama, war bereits durch die wunderbare Geschichte Birminghams gründlich erregt und seit einiger Zeit auf das Tennessee Valley gelenkt worden. Es war keine schwierige Aufgabe, Sheffield zum besonderen Gegenstand ihrer Untersuchungen zu machen. Nachdem dies einmal gelungen war, taten die natürlichen Attraktionen und Vorteile der Lage ihr Übriges. Eine Gruppe dieser Männer, geführt von Moses und Gordon, kam zusammen, organisierte und kaufte. Sie sicherten sich 2.700 Morgen Land, das als Standort für die geplante Stadt genutzt werden sollte, zu einem Preis von 50.000 US-Dollar.Gleichzeitig erwarben sie Mineralrechte auf 30.000 Morgen Kohle- und Eisenland in Franklin, Winston und Walker Counties und zahlten insgesamt etwa 100.000 US-Dollar aus. Dann wurde eine Aktiengesellschaft unter dem Namen "The Sheffield Land, Iron and Coal Company" mit einem Grundkapital von 500.000 US-Dollar gegründet, das später auf 1.000.000 US-Dollar erhöht wurde. Direktoren dieser Firma waren Alfred H. Moses, David Clopton, OO Nelson, und WS Chambers, Montgomery, Ala. WS Gordon, FM Coker, JF Burk, HB Tompkins, DM Bain, CA Collier und WA Hemphill, of Atlanta, Georgia, und EC Gordon aus Clarksville, Tennessee. WS Gordon wurde zum Präsidenten ernannt, AH Moses zum Vizepräsidenten und Generaldirektor und FM Coker zum Sekretär und Schatzmeister.

Der erste Akt der neuen Gesellschaft war die umfangreiche Bekanntmachung ihrer Taten und die Ankündigung eines Losverkaufs für Mai 1884. Die Menge, die sich am 9. so große Dinge wurden gehofft und prophezeit, bezeugten das öffentliche Interesse an allem, was die materielle Entwicklung betraf, damals so allgemein im ganzen Süden, insbesondere an der Sheffield-Bewegung.
Die Begeisterung war von Anfang an bemerkenswert. Das Bieten blieb nie zurück, sondern steigerte sich von Anfang bis Ende an Eifer. Das erste angebotene Los brachte $1.000 ein. Der höchste gezahlte Preis betrug 8.900 US-Dollar, der von einem Mann aus Atlanta für ein Los an der Kreuzung der Avenues Montgomery und Alabama geboten wurde. Insgesamt gab es fünfhundert Verkäufe, was eine Übertragung von ungefähr 75 Acres bedeutete und ungefähr 35.000 US-Dollar zusammenbrachte.

Das Unternehmen war jetzt ziemlich im Gange, aber kaum war der bemerkenswerte Verkauf beendet, als das Blatt die andere Richtung setzte. Innerhalb einer Woche war die Finanzwelt schockiert und erschüttert vom Zusammenbruch der Banken Metropolitan und Grant & Ward. Die darauf folgende Depression wird in Erinnerung bleiben. Fast zwei Jahre lang herrschte in jedem Geldzentrum der Union ein Zustand, der einer anhaltenden Panik gleichkam.

Daß Sheffield der so weit verbreiteten Katastrophe entkommen würde, war nicht zu erwarten, und ihr rascher Aufstieg war an sich eine Teilursache eines ebenso schnellen reaktionären Gefühls. Selbst diejenigen, die am eifrigsten Investitionen getätigt hatten, bekamen große Angst und waren nicht klug genug, ihre Angst zu verbergen, um den Folgen des Fehlers zu entgehen, den sie zu machen glaubten. Sofort begann die gesamte Immobilie abzuwerten. Die erste Abschlagsübergabe war der Alarmschlag, der einige andere nach sich zog: bis dieselben Lose, die noch wenige Wochen zuvor zu extravagant hoch erscheinenden Preisen zugeschlagen worden waren, nun zu noch extravaganteren Preisen verkauft wurden niedrig. Einige, die pünktliche Zahlungen gekauft hatten, zogen es vor, ihr Los zu verwirken, anstatt eine weitere Rate zu zahlen. Unternehmen, die Vereinbarungen zum Bau von Hütten und Hochöfen getroffen hatten, weigerten sich, diese zu erfüllen, bis sich die Lage aufhellte. Die Aktie der Sheffield Company konnte keine Käufer finden. Von allen Seiten wurde das Unternehmen als gescheitert betrachtet, von vielen als Schwindel betrachtet. Die Geschicke der Kinderstadt waren auf dem Tiefpunkt. Es war in Wirklichkeit immer noch nur eine "Stadt auf dem Papier", und es war fair, nichts mehr zu sein.

Es scheint nun jedoch, dass dieser frühe Misserfolg, wie so oft der Fall, in Wirklichkeit gut für den Plan war, da er dazu diente, den Charakter, den Glauben und die Entschlossenheit der Männer zu offenbaren, die entstanden waren und ausführen sollten es. Kein einziges Mal scheinen sie am endgültigen Erfolg verzweifelt oder gar gezweifelt zu haben. Nicht ein einziges Mal machten sie Halt bei der Verfolgung der Maßnahmen, mit denen, wenn überhaupt, Erfolge erzielt werden müssen. Dabei wurde Kapitän Moses als General Manager berufen, die Führung zu übernehmen. Er ist der Verantwortung voll und ganz gerecht geworden. Er baute Häuser, ordnete Straßen, entließ Grundstücke für produzierende Betriebe, nutzte seinen Einfluss und seine kaufmännischen Kenntnisse und Erfahrungen auf jede erdenkliche Weise für die Weiterentwicklung der Arbeit. Er verhandelte auch erfolgreich mit verschiedenen Eisenbahnen bis zum Ende, dass sie ihre Linien in das spätere Sheffield einführen sollten. Er und seine Mitarbeiter ignorierten einfach das vorherrschende Misstrauen und litten in keiner Weise darunter, ihre Energie zu verringern oder ihren Glauben zu erschüttern. Die Gründe ihres Vertrauens ist es nun an der Zeit, sich Gedanken zu machen.

Sheffield liegt in Colbert County, in der nordwestlichen Ecke des Staates, am südlichen Ufer des Tennessee River, auf dem Breitengrad 34 " 45" nördlicher Breite und 87" 45" westlicher Länge von Greenwich. Es liegt im zentralen Teil des Tennessee River Valley und liegt an der Spitze der Schifffahrt auf diesem Strom, da die unpassierbaren Mussel Shoals nur wenige Meilen oberhalb liegen. Auf die Bedeutung dieser Tatsache werden wir noch einmal bei Gelegenheit hinweisen. Gegenwärtig genügt es zu sagen, dass Sheffield somit 700 Meilen näher an St. Louis zu Wasser liegt als Pittsburgh, dass der Tennessee unterhalb von Sheffield als ein schiffbarerer Fluss gilt als der Ohio, und dass Sheffield mit der Bahn näher an allen wichtigen Orte und Regionen in Alabama, Georgia, Eastern Mississippi, South Carolina, Florida und einem Teil von East Tennessee als jeder andere Punkt, der mit diesem Flusssystem verbunden ist. Es liegt am Rande des Mineralgürtels des Südens, der kürzlich als wahrscheinliches Zentrum der Eisenindustrie in Amerika bekannt wurde, und neben dem großen Westen, der der beste Markt für dieses Produkt sein soll.

Die südlichen Counties von Alabama werden normalerweise als "Timber Belt" bezeichnet, im Gegensatz zum "Agricultural Belt" und dem "Mineral Belt". nicht gut mit Wäldern versorgt. Dies gilt insbesondere für die an Sheffield angrenzende Region - Norden, Osten und Süden.

Nur relativ zu seinen landwirtschaftlichen Vorteilen, die selbst von denen, die daran interessiert waren, sie zu vergrößern, etwas vernachlässigt wurden, wird die Schätzung der Produktionsstätten von Sheffield hier gesenkt. Ihre größte Hoffnung und ihr Ehrgeiz war von Anfang an, eine große Eisenstadt zu werden, nach der Ordnung der englischen Stadt, von der sie ihren Namen hat. Ihre gegenwärtigen Bestrebungen gehen alle in diese Richtung, und eine solche Zielstrebigkeit kann wünschenswert sein. Die Zukunft der Stadt kann sicher davon abhängen, ob sie Eisen billig herstellen und herstellen kann - so billig wie an jedem anderen Ort in Amerika. Seine diesbezüglichen Ansprüche beruhen auf seinem Besitz (a) der Materialien und (b) der Transportmittel. In diesen beiden wesentlichen Dingen ist es von der Natur eigentümlich und reich gesegnet.
Die unmittelbar für Sheffield zugängliche Holzversorgung ist nur von untergeordneter Bedeutung gegenüber der Versorgung mit Mineralien. Von diesen letzteren sind Kohle und Eisen die wichtigsten. Auf diese soll hier jedoch nicht weiter eingegangen werden. Die Darstellung in den Artikeln von Professor McCally in diesem Band wird als genau, vollständig und wissenschaftlich befunden. Es genügt zu sagen, dass der Reichtum des nordwestlichen Teils von Alabama an diesen beiden wichtigen Mineralien bis vor kurzem von der Mehrheit ihrer Bürger nicht einmal vermutet wurde, obwohl für den wissenschaftlichen Verstand längst ausreichende Beweise vorhanden waren um die hellsten Erwartungen zu wecken.

Es sollte auch daran erinnert werden, dass es in Süd-Tennessee Erzvorkommen gibt, die denen von Alabama in Bezug auf Fülle und Qualität gleichkommen. Zu diesen hat Sheffield, von allen Produktionsstädten Alabamas, den einfachsten Zugang.

Das andere wesentliche für die Eisenherstellung - Kalkstein - ist in unerschöpflichen Mengen in den Gemeindegrenzen der Stadt selbst zu finden, wobei das Gesicht der Klippe, auf der es liegt, vollständig aus dieser Formation in dem für die Stadt am besten geeigneten Zustand besteht Zweck, für den es verwendet wird. So sind die drei Materialien Eisen, Kalkstein und Kohle, deren Kombination bei Birmingham den großen Vorteil dieses Ortes ausmacht, hier gleich günstig.

Die Meinung von James C. Anderson, einem Experten, der nichts als empirisch ist, dessen praktisches Wissen über die vorliegende Angelegenheit durch ein Leben in verschiedenen Teilen der Welt und auf dem Streben nach Reichtum auf zahlreichen Wegen erworben wurde und dessen Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit als Prospektor außer Frage steht, wird hier zitiert:
»Es schlägt alles am Lake Superior. Du gehst entlang und stolperst gegen ganze Hügel aus Kohle und Eisen. Es ist das beste Erz, das ich je gesehen habe. Das niedrigste davon enthält fünfzig Prozent metallisches Erz, ein Großteil davon beträgt fünfundsechzig Prozent, und Tonnen um Tonnen steigen bis auf vierundsiebzig Prozent an. Es ist freier von Phosphor als alles, was ich sonst im Süden gesehen habe, und es ist sehr frei von Silikat. Silikat schädigt das Eisen und macht Gegenstände, in denen viel davon zurückbleibt, spröde. Von dieser anstößigen Qualität ist Sheffield-Eisen frei. Es gibt große Körper fossilführender Erze mit zweiundvierzig Prozent metallischer Schwerkraft. Sie sehen die einzigartige Kombination hier ist, dass Sie auf einem Kalksteinfelsen stehen und sozusagen mit einer Hand die Eisenmine und mit der anderen die Zeche berühren können. Sheffield ist der einzige Ort auf der Welt, an dem der Eisenhersteller alles findet, was er will. Die Kohlenmaße sind vier Fuß dick, ganze Morgen über. Eine andere Sache ist hier die große Menge an Harthölzern, die überall in der Nähe zu finden sind. Entlang der Nordseite des Bear River befinden sich riesige Eisenfelder, unterlegt von dicken Kalksteinkuchen. Auf der Südseite erstrecken sich die massiven Kohlenmassen außer Sichtweite."

Aus stadtnahen Steinbrüchen werden Bausteine ​​höchster Güte gewonnen, die zum Teil seit sechzig Jahren ohne erkennbaren Verfall in Gebrauch sind. Im Umkreis von wenigen Kilometern gibt es auch Ablagerungen von gelbem Ocker, aus denen die besten Farben hergestellt werden. Andere Bodenschätze werden ständig entdeckt und erschlossen und genutzt.

Sowohl nördlich als auch südlich von Sheffield findet man Eisen und Kohle in unermesslicher Fülle. Um diese zu erreichen, muss sie Eisenbahnen haben. Flüsse allein können als natürliche Transportmittel bezeichnet werden," und die Tatsache, dass Sheffield am größten und besten aller Bäche liegt, die Alabama zum besten Flussstaat der Union machen, in Verbindung mit ihren anderen natürlichen Ausstattungen , ist der stärkste Grund für die Zuversicht in ihre Zukunft. Die Bedeutung dieser Tatsache rechtfertigt das folgende Zitat aus einer aktuellen Veröffentlichung über den Tennessee River in Alabama:

„Die primitiven Stämme nannten diesen majestätischen Strom, der in der nördlichen Ebene der Grafschaften mündet, die Große Biegung, von der gesagt wird, dass sie die Bedeutung von Tennessee ist. Es entspringt im südwestlichen Teil von Virginia und fließt in Richtung Südwesten 280 Meilen, nach Knoxville, Tennessee. 60 Meilen, im Südwesten erreicht es Loudon, Tenn im Nordwesten, seinen Weg durch mehrere untergeordnete Kämme, vierundzwanzig Meilen, nach Kingston, Tennessee, wo er eine Verbindung mit dem Chinch River bildet, einem seiner größten Nebenflüsse. Am letztgenannten Punkt nimmt der Fluss seinen Verlauf von 110 Meilen nach Südwesten wieder auf, wo er die geschäftige Stadt Chattanooga, Tenn, erreicht Cumberland reicht bis zum sogenannten Boiling Pot, einst ein natürliches Hindernis, das jetzt beseitigt wird. Wieder abwechselnd wendet sich der Fluss scharf nach Südwesten und fließt in einem gewundenen Lauf für einundvierzig Meilen nach Bridgeport, Ala, und weiter in derselben Richtung verfolgt er seinen Weg 74 Meilen weiter bis zur vielversprechenden Stadt Guntersville, Ala. An diesem letztgenannten Punkt wendet er sich wieder nach Nordwesten und biegt sich allmählich nach Norden für die Entfernung von einundfünfzig Meilen nach Decatur, Ala. Nur zwei Meilen unterhalb dieses Punktes, bei Brown's Ferry, trifft man auf die Leiter des berühmten Naturhindernisses. Muschelschwärme. Dieses Hindernis umfasst etwa achtunddreißig Meilen dieses herrlichen Stroms. Er endet erst, wenn der Strom in Sichtweite von Florence [und Sheffield], Ala kommt. Nur vierunddreißig Meilen von Florenz entfernt liegt Waterloo, Ala, wo der Tennessee nach Norden abbiegt und nach einer Überquerung von 296 Meilen in den Ohio mündet in Paducah, Ky. Somit beträgt die Gesamtentfernung von seinem Brunnenkopf bis Paducah 1.037 Meilen. Fast ein Drittel des Flusses wird von Alabama umschlossen. Es fließt durch fünf große Staaten, von denen es für jeden von großem Nutzen ist. Er ist in Länge, Breite und Volumen fast gleich dem Ohio und steht an sechster Stelle unter den Flüssen des nordamerikanischen Kontinents. Es ist nur notwendig, die Beseitigung des natürlichen Hindernisses bei den Muschelschwärmen abzuschließen, um daraus einen Handelskanal zu machen, dessen Wert für unseren eigenen Staat sowie für andere nicht berechnet werden kann.&39'' Riley& #39s Handbuch].

Der Charakter und die Ausdehnung der Wasserstraße, an der Sheffield liegt, wird in diesem Auszug hinreichend dargestellt, und die Vorteile einer solchen Situation sind sofort offensichtlich. Abgesehen von der zentralen Tatsache, dass auf diese Weise das billigste aller Transportmittel für ihre Produkte auf die westlichen Märkte bereitgestellt wird, wäre es ein großer natürlicher Segen, eine solche Verbindung mit den verschiedenen oben und unten genannten Punkten zu haben, die am Ufer des Baches zu finden.

Die baldige Fertigstellung des Mussel Shoals Canal wird Tennessee zu einem durchaus verfügbaren Transportmittel zwischen diesen und Sheffield machen. St. Louis ist, wie gesagt wurde, der beste Roheisenmarkt der Welt, und von Sheffield bis St. Louis und bis zu allen Punkten des Mississippi unterhalb von St. Louis gibt es eine ununterbrochene Wasserstraße, die in keiner Weise überlegen ist Die Union. Dampfschiffe werden Eisen von Sheffield nach St. Louis für einen Dollar pro Tonne transportieren, und wenn Schlepper oder Lastkähne verwendet werden, werden die Kosten nicht viel mehr als die Hälfte dieses Betrags betragen. Die Kosten für den Transport von jeder anderen Stadt in Alabama, in der Eisen hergestellt wird, zum gleichen Punkt betragen nicht weniger als S3. 50 pro Tonne. Eisen kann in Sheffield mindestens so billig hergestellt werden wie anderswo im Staat. Geben Sie diese beiden Tatsachen zu - und es gibt keinen Grund, sie zu widerlegen - und die Grundlage, auf der ihre Hoffnungen aufgebaut sind, ist offensichtlich und klar.
Als .Senator John Sherman in Nashville war. nach seiner Rückkehr von einer Tour durch die neu erschlossene Region Alabama wurde er gefragt, ob er bereit sei, dem Süden all das zuzugestehen, was er an gegenwärtigem und künftigem materiellem Wohlstand beansprucht. Er antwortete:

"Ja und mehr. Aber ich bin nicht bereit, Birmingham nachzugeben. oder der eigentliche Birmingham-Distrikt, alles oder ein beträchtlicher Teil dessen, was sie und sie behaupten, weil es offensichtlich ist, dass der Tennessee River die Basis für Operationen beim Aufbau des großen Neuen Südens sein wird

James Bowron und Lowthian Bell, Engländer, die das im eigenen Land gewonnene Wissen auf eine Kritik an der Eisenindustrie in Amerika angewendet haben, erklärten vor der Gründung von Sheffield beide ihren Glauben an North Alabama als am besten geeignet Industrie aller Regionen der Union, die dies versucht haben, unter Angabe der Fülle und Nähe der verschiedenen Materialien und der Transportmittel, die der Tennessee River bietet, und in beiden Hinsichten trifft ihre Argumentation am besten auf Sheffield zu.

Von ähnlicher allgemeiner Natur, aber gleichermaßen für Sheffield geeignet, sind die Bemerkungen von Hon. Abram S. Hewitt aus New York, der 1871 über diesen Abschnitt sagte:

"Es ist in der Tat der einzige Ort auf dem amerikanischen Kontinent, an dem es rentabel ist, Eisen in Konkurrenz mit dem billigen Eisen Englands herzustellen, gemessen nicht an den gezahlten Löhnen, sondern an der Anzahl der Arbeitstage, die in seine Produktion fließen." . In Alabama liegen Kohle und Erz an vielen Stellen innerhalb einer halben Meile voneinander, und die Kosten für das Eisen betragen nur etwa zehn Arbeitstage pro Tonne oder nicht weit von den Arbeitskosten in Cleveland entfernt. Wenn wir also alle Fragen der Schutzzölle beiseite lassen, besteht hier die Möglichkeit auf dem amerikanischen Kontinent, Eisen zu so niedrigen Arbeitskosten wie in der am meisten begünstigten Region der Welt zu produzieren, und die Transportkosten konkurrieren zu lassen Sie zahlen einen höheren Durchschnittslohn als in Großbritannien."

Herr James P. Withrow aus Pittsburgh, Pennsylvania, der den Clapp-Griffiths-Prozess zur Stahlherstellung kontrolliert, bezeichnet Sheffield als den besten Punkt in den Vereinigten Staaten Kosten für die Herstellung von Roheisen bei 9 $ pro Tonne, einschließlich der Arbeit, Material, Ausgaben, Zinsen, Reparaturen und Eventualitäten.

Die Tatsache, dass die Alabama & Tennessee Coal and Iron Company (jetzt mit mehreren anderen Unternehmen zu einer Gesellschaft mit einem Kapital von 8.000.000 USD konsolidiert) derzeit drei große Hochöfen in Sheffield errichtet, ist ein ausreichender Hinweis auf die Ansichten des Präsidenten, Col. EW Cole , dem bekannten Finanzier aus Nashville, der das East Tennessee Railroad System gebaut hat. Aber sein mündlicher Ausdruck davon ist ebenso nachdrücklich:

„Ich habe die Vorteile von Sheffield und jedem anderen Geschäftspunkt in Alabama untersucht, und das Ergebnis ist, dass ich mich genau hier niedergelassen und diese Stadt zum Hauptsitz meiner Firma sowie zum Zentrum meiner Ausgaben gemacht habe. Hier ist der Fluss, auf dem das Roheisen der Welt auf den Markt geschickt werden kann und der durch seine Nebenflüsse jede Stadt in den Tälern des Mississippi, des Missouri, des Ohio und weiter bis hinunter zum Golf und von dort erreicht zum Ozean. Ich habe hier selbst bereits über 200.000 US-Dollar gepflanzt, mit weiteren Folgen. Ich habe absolutes Vertrauen in die Zukunft von Sheffield. In zwei Jahren werden hier täglich 300 Wagenladungen Koks an meine Öfen geliefert. Aus denselben Öfen werden täglich 100 Wagenladungen Roheisen exportiert. Sie werden den Tennessee River mit Sheffields Schifffahrt lebendig sehen, und es wird keinen Fluss in den großen Mississippi-Tälern geben, der nicht von Sheffields Piloten befahren wird."

Ein Blick auf die Sehenswürdigkeiten dieser Stadt muss diese unzulängliche Zusammenfassung der Tatsachen und Argumente abschließen, die das Vertrauen von Kapitän Moses und seinen Mitarbeitern rechtfertigen. Dies sind im Allgemeinen Schönheit, Gesundheit und bemerkenswerte Anpassungsfähigkeit an verschiedene Aktivitäten eines Handels- und Produktionszentrums, wie es zu errichten ist.

Von einer steilen Klippe aus Kalkstein, die sich abrupt bis zu einer Höhe von mehreren hundert Fuß aus dem Fluss erhebt und deren abgerundete Form sich der leichten Biegung des Baches anpasst, erstreckt sich eine hügelige Ebene, die fast ein Plateau genannt werden könnte, südwärts bis Tuscumbia, zwei Meilen entfernt und einige Meilen weiter zu einer Hügelkette, die diesen Theil des Tennessee Valley von Osten nach Westen teilt und der lokal als Little Mountain bekannt ist.Die oben dicht bewaldete Steilwand, mit Bäumen und Büschen, in jeder verfügbaren Ritze, wo sich genügend Erde angesammelt hat, ist imposant und gehört zu einer Art Naturkulisse, die in Alabama keineswegs üblich ist . Quellen mit klarem Wasser, moosbewachsene Felsvorsprünge, einheimische Weinreben, tropisches üppiges Laub und höhlenartige Vertiefungen (unter der letzteren Hinda's Cave, die angesichts der damit verbundenen umfangreichen Legenden, um die Wahrheit zu sagen, etwas enttäuschend ist) Überfluss an seinem Gesicht. Der Fluss an seiner Basis ist normalerweise etwas schlammig, aber ausreichend breit und ruhig. Das Ganze ist als Park zu reservieren, und wenn die Hand des "Verbesserers" nicht zu viel Freizügigkeit hat, wird es einen Punkt der Überlegenheit gegenüber den meisten Städten des Staates darstellen. Die Ebene ist jenseits des einige hundert Meter breiten Streifens, der sich entlang des Randes der Klippe erstreckt, nicht bewaldet.

Die Höhenlage, das Fehlen von Sümpfen, die Malaria verursachen könnten, die Nähe der Berge, die Offenheit für den Wind, der tatsächlich fast ununterbrochen weht, versichern die Gesundheit des Ortes, und die Aufzeichnungen bestätigen die Erwartungen in Diesbezüglich, die sich natürlich aus dem Charakter der Umgebung ergeben. Auch die rollende Natur des Bodens ist außerordentlich günstig, und das gründliche Drainagesystem, das hier ebenso gut erwähnt werden kann, ist anzuwenden.

Es ist bisher nicht erkennbar, dass der Standort den Anforderungen der geschäftigen Bevölkerung, die ihn schließlich bewohnen wird, nicht gerecht wird. Es ist eben und stellt daher kein Hindernis für die Einstufung von Straßen und Häusern dar. Der Boden ist fest und bietet eine gute Grundlage für die höchsten Gebäude. Die Wasserversorgung ist reichlich vorhanden, und der "Reservoir Hill", eine Erhebung in der Nähe des Flusses, die bereits für den zukünftigen Wasserturm ausgewählt wurde, ist hoch genug, um die höchsten Gebäude zu versorgen und vor Feuer zu schützen. Einmal von seinem Schlamm befreit, ist das Wasser aus dem Tennessee rein und bekömmlich. Die natürliche Anlegestelle, die sich über eine Dreiviertelmeile am Fuße der Klippe erstreckt, eignet sich vortrefflich für den Bau eines Kais, der allen Anforderungen eines wachsenden Handels gerecht werden soll. Das Gestein und der Kalk und das Bauholz, mit dem die erforderlichen Verbesserungen vorgenommen werden können, sind zur Hand. Der Fluss könnte und wird, wie gezeigt wurde, für den Transport des hergestellten Produkts zu seinem westlichen Markt verwendet werden und wird außerdem einen ewigen Schutz gegen das Eisenbahnmonopol darstellen, aber es wurde nie für einen Moment angenommen, dass Eisenbahnen sein könnten verzichtet. Dementsprechend wie gesagt. Kapitän Moses und seine Gefährten richteten ihre Energie von Anfang an darauf, diese wirksamsten Förderer der materiellen Entwicklung zu sichern.

Wie zu erwarten war, war die Memphis & Charleston die erste von bereits bestehenden Linien, die ihre Aufmerksamkeit auf sich zog, und es war nicht schwer, die Direktoren dieser Straße zu überzeugen, ihre Strecke nach Sheffield zu verlängern. Es wurde beschlossen, dass hier die wichtigsten Geschäfte der gesamten Straße angesiedelt werden sollten und die Arbeiter und ihre Familien die Einwohnerzahl der Stadt um mindestens 2.000 erhöhen würden. Das Memphis & Charleston ist ein Teil des Richmond & Danville Systems, und dadurch hat Sheffield eine direkte Verbindung mit Memphis, Chattanooga, Knoxville, Lynchburg, Danville, Richmond und anderen wichtigen Punkten in Tennessee und Virginia sowie mit Rome, Atlanta, Macon und Braunschweig, Ga.

Der unmittelbare und besondere Bedarf der Youg-Gemeinde wird jedoch hauptsächlich durch eine Straße gedeckt, die ihre Existenz ganz der Not selbst verdankt. Dies ist die Sheffield & Birmingham, die organisiert wurde, um die Öfen mit Rohmaterial zu versorgen. Dadurch wird eine sofortige und direkte Verbindung mit fast allen im Süden verkehrenden Stammleitungen erreicht. Ein großer Teil des Mineralgebietes, durch das es verläuft, wurde bisher mangels Transportmitteln völlig vernachlässigt, da diese nicht nur in Sheffield, sondern in jeder Gemeinde, die an der Erschließung dieser Ressourcen interessiert ist, bereitgestellt wurden den Nutzen ernten.

Entlang der Straße liegen unerschöpfliche braune Hämatit-Eisenerzbetten, die über fünfzig Prozent metallisches Eisen enthalten, unerschöpfliche Mengen Kalkstein liegen viele Meilen entlang der Straße, die für Bauzwecke nützlich sein werden, für Flussmittel in den Öfen und für die Ballastierung der Eisenbahnlinie, um sie zu einer der sichersten und besten im Süden zu machen. Die Straße führt durch immense Tiefen von Sand und Sandstein, wobei der Sandstein für Bauzwecke fein ist und der Sand von seltener Qualität ist und in den Öfen zur Glasherstellung verwendet werden kann. Außerdem führt die Straße durch große Mengen Zement-Kies, der das allerfeinste Material ist, um Eisenbahnen zu schottern und Straßen zu bauen. Unten in Walker County trifft es auf die unerschöpflichen Kohlenmaße und durchzieht sie viele Meilen lang. So haben wir Eisen, Kohle, Kalkstein, Sand, Sandstein und Zementkies – sechs verschiedene Rohstoffe, neben roten Ockermengen – alle auf der Strecke und in unerschöpflichen Mengen. Diese Eisenbahn soll so weit wie möglich betrieben und verwaltet werden, um die Interessen von Sheffield zu fördern.
Als nächstes kamen die Nashville, Florence & Sheffield. Es ist ein Zweig des Louisville & Nashville-Systems. Er führt durch einige der besten Erz- und Holzländer des südlichen Tennessees, bietet eine zweite Möglichkeit, sich mit den zur Herstellung von Eisen notwendigen Materialien zu versorgen, und stellt eine direkte Verbindung mit Nashville, Louisville, Evansville, St. Louis her. Cincinnati, Birmingham, Montgomery, Mobile, Pensacola, Chattahoochee, New Orleans und andere bedeutende Orte.

Diese drei Linien geben Sheffield den Vorteil des Wettbewerbs in fast alle Richtungen. Mit ihnen allein, zusätzlich zu ihrem Flusstransport, wäre sie gut gerüstet. Zu denen, die seit der Gründung der Stadt zu verschiedenen Zeiten organisiert oder projektiert wurden: Einige sind bereits im Bau, und es ist wahrscheinlich, dass die Mehrheit zumindest bis zur Fertigstellung durchgeführt wird.

Die Sheffield &: Seaboard, die unter Vertrag steht, ihre Hauptgeschäfte in Sheffield anzusiedeln, verfügt über zwei vermessene Linien nach Aberdeen, Miss. Jackson usw., und überqueren Kansas City, Memphis und Birmingham an dieser Stelle von Aberdeen, wobei letztere eine konkurrierende Linie nach Memphis und Kansas City bilden. Die Ohio Valley Railroad ist von Hendersonville, Ky., nach Marion, Ky., in Betrieb und wurde bis zum Ufer des Flusses gegenüber von Sheffield vermessen. Das Tennessee Central & Alabama wird von Trenton bis Milan, Tennessee, eingestuft und von dort bis zum gegenüberliegenden Ufer des Flusses vermessen. Diese werden St. Louis, Kansas City, Chicago und anderen Punkten im Westen und Norden zusätzliche Konkurrenz verschaffen. Die Gulf & Chicago ist als Fluggesellschaft von Mobile nach Chicago über Sheffield geplant. Die Chicago, Montgomery & Florida, eine weitere bisher nur geplante Straße, wird sich von Sheffield über Montgomery nach Chattahoochee erstrecken. Die Sheffield it Atlantic, die sich derzeit im Aufbau befindet, wird sich von Sheffield über Cullman und Anniston oder Gadsden erstrecken. zur Georgia State Line. Die Einwohner von Atlanta haben kürzlich erfolgreich bei der Legislative von Alabama einen Antrag auf Gewährung bestimmter Rechte an die Atlanta, Mississippi & Atlantic Railroad gestellt, die sich, wenn sie fertiggestellt ist, von Sheffield nach Atlanta und von dort zu einem Seehafen in South Carolina oder Georgia erstrecken würde. Es werden jetzt Schritte für den Bau einer Eisenbahnlinie nach Paducah und einer von Sheffield in nordöstlicher Richtung nach Somerset, Ky, unternommen. Eine Straße nach Gallatin, Tennessee, über Pulaski, ist geplant. Die Nashville, Chattanooga & St. Louis Railroad Company überlegen, ihre Strecke in Richtung Sheffield zu verlängern.
Der Historiker hat absichtlich die Reihenfolge der Zeit verlassen, wenn er von den verschiedenen gesicherten und wahrscheinlichen Eisenbahnunternehmen spricht, die mit Sheffield verbunden sind, um die Gesamtansicht dieser Phase des Wachstums der Stadt auf einmal darzustellen. Er hat sich auch um absolute Offenheit bemüht und räumt ein, dass bei der Mehrzahl der genannten Projekte Zweifel und Unsicherheit bestehen. Er darf jedoch nicht so verstanden werden, dass das Gewicht der Wahrscheinlichkeit nicht dafür spricht, dass sie unternommen (sofern nicht bereits begonnen) und erfolgreich durchgeführt werden. Auch hier darf nicht vergessen werden, dass die bereits gesicherten ausreichen, um Sheffield als Eisenbahnzentrum zu etablieren, und dass der Fluss immer als Schutz gegen ihren möglichen Missbrauch der Macht dienen wird, die sie zweifellos besitzen.

Aber die Herstellung von Eisen war immer das Hauptziel von Sheffield. Dementsprechend war die Sicherung von Hochöfen ebenso wie die Sicherung von Eisenbahnen der Gegenstand ihrer führenden Geister und hat, wenn sie vollendet ist, dazu gedient, die aufeinanderfolgenden Schritte in ihrem Wachstum zu markieren.

Der Beginn der Erholung von der Finanzkrise des Frühjahrs 1884 wurde durch die Gründung der ersten Ofengesellschaft signalisiert. Es war im Sommer 1886 und der Stil des Unternehmens ist The Sheffield Furnace Company. Es begann mit einem Kapital von 150.000 US-Dollar und schloss einen Vertrag über einen 125-Tonnen-Hochofen ab. Die Arbeiten begannen im September.

Im darauffolgenden Februar (1887) wurde ein imposanterer Triumph errungen. Die Alabama and Tennessee Iron and Coal Company mit einem Kapital von 2.200.000 Dollar und 70.000 Morgen an immer wertvoller werdendem Kohle- und Eisenland beschloss in diesem Monat, Sheffield zum Zentrum ihrer Aktivitäten zu machen. Es wurde ein Vertrag über die Errichtung von drei Öfen mit einer Kapazität von je 150 Tonnen pro Tag, einer in dreizehn, einer in fünfzehn und einer in siebzehn Monaten, für die Summe von 564.000 Dollar abgeschlossen. Fünfzig Teams und 100 Mann wurden eingesetzt, um den Boden zu ebnen und Ausgrabungen für die Fundamente zu machen.

Bald darauf vergab die Lady Ensley Furnace Company einen Vertrag über einen 125-Tonnen-Ofen, der Anfang des Jahres 1888 fertig werden sollte. Damit war die Sicherung der fünf Öfen abgeschlossen, von denen in der Aufzählung der Unternehmen der Stadt so oft gesprochen wird. Diese werden nach Fertigstellung eine Gesamtkapazität von 700 Tonnen Roheisen pro Tag haben.

Die Eisenbahnen und Hochöfen brachten eine Reihe von kleineren Industrien in ihren Zug, die weiter unten bemerkt werden werden. Eine allgemeine Aufhellung, ein festeres Gefühl, das bald zu einer begeisterten Hoffnung wurde, war die unmittelbare Folge. Die Aktien der Sheffield Land, Iron and Coal Company, die durch Landzuweisungen und andere Anreize sehr aktiv bei der Einbringung dieser Unternehmen mitgewirkt hatte, stiegen von 30 auf 200 Dollar je Aktie, wobei der Nennwert 100 Dollar betrug. Die Immobilienpreise stiegen entsprechend. Aus allen Richtungen strömten Investoren herbei. Der wohlhabende Zustand der Dinge im kürzlich entwickelten Süden wirkte sich im Allgemeinen günstig auf die öffentliche Haltung gegenüber dem jüngsten Produkt der neuen Ordnung der Dinge in Alabama aus. Den ganzen Winter über herrschte größte Aktivität und Aufregung. Vermögen wurden schnell erworben Bevölkerung stark gewachsen Häuser wurden gebaut und Unternehmen organisiert, um mehr Geschäfte zu bauen wurden zwei Banken gegründet - The First National, CD Woodson, Präsident und Bank of Sheffield, Alfred H. Moses, Präsident jeweils mit einem Kapital von 1100.000 - organisierte Immobilienmakler kamen in Schwärmen, Zelte waren für die vorübergehende Unterbringung der Arbeiter, Prospektoren und Siedler notwendig. Es bestand kein Zweifel, dass für Erfolg oder Misserfolg, weise oder unklug, eine riesige Menge Energie ins Spiel gerufen worden war.

Die Schwankungen, die in der Geschäftswelt so ständig und so seltsam vorherrschen, haben sich in der Geschichte des Sheffield-Unternehmens nicht verfehlt. Die Aktien der Sheffield Land, Iron and Coal Company und der verschiedenen Hochofen- und Eisenbahngesellschaften sind gestiegen und gefallen, ebenso die Immobilienpreise. Aber die Arbeit, von der all diese Dinge letztendlich abhängen, ist stetig weitergegangen. Die Bevölkerung ist stetig gewachsen, und die einzige Möglichkeit, die Geschichte zu erzählen, bestünde darin, die aufeinanderfolgenden Ankünfte von Unternehmen und Männern aufzuzeichnen.

TEILLISTE DER UNTERNEHMEN, DIE BEREITS NICHT ERWÄHNT WERDEN.

The Sheffield Pipe and Nail Works, Kapital 100.000 US-Dollar die Electric Light and Gas Fuel Works, 25.000 US-Dollar die Sheffield Ice Company, 25.000 US-Dollar die Sheffield Manufacturing Company, 30.000 US-Dollar die Sheffield Contracting Company, 60.000 US-Dollar die Alabama & Tennessee Construction Company, eine Filiale der St. Louis Planing Mill Company, 500.000 USD die Eureka Brick and Lumber Company, 30.000 USD die Sheffield Furniture Manufactory die Doud Brick Company die Richmond Brick Company die Sheffield Bakery and Bottling Works die Sheffield Mineral Paint Company, das Kapital 50.000 USD die Sheffield Agricultural Works, 40.000 USD die Sandstone Quarry Company die Coleman Cotton Cleaner and Gin Company, Kapital 100.000 US-Dollar die Sheffield Cotton Compress Company, 60.000 US-Dollar Morris Brothers & Co., Steam Laundry and Dyeing Works Flouring Mills Enterprise Publishing Company Water-Works (30.000 US-Dollar bereits ausgegeben) Sheffield Street Railway Company, Kapital 50.000 US-Dollar Sheffield & Tuscumbia Street Railway Company, $50.000, Jo. H. Nathan it Co.'s Savings Bank Cleveland Hotel Company, Kapital $50.000 Sheffield Hotel Company, $120.000 East Sheffield Land Company, $500.000 East Sheffield Brick Company East Sheffield Water-Works Company Hull & Keller's Fern Quarries Voorhees' Galvanisiertes Eisen Cornice Factory Sheffield Marble and Phosphate Company, Kapital 100.000 US-Dollar Sheffield Quarries Mobile Real Estate Company, Kapital 50.000 US-Dollar Sheffield Real Estate Company. 50.000 US-Dollar Sheffield & Mobile Improvement Company, 100.000 US-Dollar und die Sheffield Stone-Works. Mit ziemlicher Sicherheit in naher Zukunft gesichert werden ein Holzkohle-Eisenofen und ein Chemiewerk, ein Walzwerk und eine große Maschinenhalle.

Viele dieser Unternehmungen wurden seit dem letzten und einzigen Besuch der Autoren in Sheffield - im Juli und August 1887 - ins Leben gerufen, und von denen, die bereits beschlossen wurden, waren viele noch nicht begonnen worden. Zu dieser Zeit erfolgte die Zusammenlegung der verschiedenen Gesellschaften, die heute die Sheffield and Birmingham Coal, Iron and Railroad Company mit einem Stammkapital von 7.225.000 Dollar bilden. Keiner der erwähnten Öfen war damals in Betrieb, sie nähern sich jetzt alle der Fertigstellung. Die Einwohnerzahl betrug zwischen zwei- und dreitausend, obwohl es kaum Häuser gab, die ausreichten, um tausend bequem unterzubringen. Alles deutete auf Unvollständigkeit hin. Auch die Anziehungskräfte bezogen sich auf Veränderung und Wachstum. Einige der Straßen waren abgestuft, während einige nur abgesteckt waren, obwohl alle benannt waren. Die Montgomery Avenue, die nach Norden und Süden verlaufende Hauptgeschäftsstraße, war von Gebäuden gesäumt - Geschäftsviertel im Süden und teilweise recht hübsche Wohnhäuser im Norden und in der Nähe des Flusses. Die anderen Straßen und Alleen boten ein etwas merkwürdiges Aussehen. Auf fast jedem von ihnen gab es irgendwelche Gebäude, aber die Entfernungen zwischen ihnen und die unterschiedlichen Charaktere der Gebäude selbst - hier ein alleinstehender Ladenblock auf einer Wiese, dort ein fein gebautes Wohnhaus, das an eine Hütte oder ein Zelt grenzt , die für eine vorübergehende Nutzung gedacht war - zeigte deutlich den Unterschied zwischen einer Stadt, die Jahre gebraucht hat, um sich zu bilden, wie es der Alte Süden im Überfluss gibt, und einer Stadt, die in Erfüllung eines Plans entsteht, der vor dem ersten Eckstein gereift war wurde gelegt. Das eine ist ein Wachstum, das andere ist eher eine bewusste Schöpfung. Das eine ist das Ergebnis des unaufgeforderten, manchmal unbewussten Handelns natürlicher Ursachen und Möglichkeiten, und das andere ist das Ergebnis der Entdeckung und Inszenierung solcher Ursachen und Möglichkeiten durch die Intelligenz und Macht der Menschen, die ihre eigenen suchen endet breit und liberal. Es wäre unfair, der einen oder anderen dieser beiden Methoden des Städtebaus den Vorzug zu geben, denn die bewusste Entwicklung einer Stadt wie Sheffield ist ein neues Phänomen, zu dem es keine Parallele gibt.

Bisher haben wir nur den Anfang des Prozesses, und der Anfang kann kaum als begründete Meinung über das Erscheinen des Endes - oder vielmehr eines späteren Entwicklungsstadiums, zu dem es, hoffen wir, wird kein Ende haben. Die ersten Stadien dieser Entwicklung weisen nicht viele Schönheitsmerkmale auf, aber es gibt Anzeichen für eine kommende Attraktivität.

Der Industrialismus ist nicht ganz unschön. Abstoßend wie viele seiner Eigenschaften, selbstsüchtig wie seine Ziele, zweifelhaft wie die Mittel, die es häufig einsetzt, trägt es doch manchmal, vielleicht immer, dazu bei, würdigere Ziele auf bessere Weise zu erreichen als diejenigen, die den Geist seiner Bewegung erfüllen Spirituosen. Große Städte werden gebaut, um Geld zu verdienen, aber große Städte, wenn sie gebaut werden, sind die Pfleger der Kunst und der Literatur, die Zentren der Erleuchtung, die Felder der Nächstenliebe. Sheffield ist entstanden, weil gewisse Kapitalisten dachten, durch die Ansiedlung bestimmter Industrien an diesem besonderen Ort könnte ihr Reichtum gesteigert werden, und weil im Interesse der wenigen Reichen die Interessen vieler Armen verbunden sind. Aus den gleichen Gründen wird es weiter wachsen. Aber die niederen Ziele sind mit höheren Zwecken verbunden: und die eiserne Stadt am Tennessee, die Hunderten Reichtum und Tausenden Brot und Häuser geben wird, kann und wird etwas zu den besseren Reichtümern beitragen, die im Besitz aller Menschen sind. Hier werden vielleicht Lehren aus der Zivilisation gezogen die Macht des Intellekts wird durch Maschinen und Erfindungen erweitert Institutionen des Lernens werden gebaut werden Kunst wird geschätzt: Philanthropie wird ausgeübt Angewandtes Christentum wird seinen unschätzbaren Wert zeigen und seine gebührende Ehre erhalten . Hoffen wir wenigstens, dass aus dem Zusammenwirken so vieler Kräfte etwas Besseres und Schöneres als Hochöfen oder Mühlen Mode zum Leben unseres Landes und der Welt beitragen kann.

Quelle: Northern Alabama – Historical and Biographical by Smith & De Land, Birmingham, Ala 1888 – Transkribiert von Veneta McKinney


Dies ist eine der ältesten Städte in Alabama, mit einer interessanten Geschichte für diejenigen, die die Nachfahren der Pioniere des Tennessee Valley sind, sowie für Studenten, die auf ihren Seiten die Aufzeichnungen von Abenteuern als aufregend finden, und Errungenschaften als heroisch, wie alle, die entweder von Historikern oder Romanautoren dargestellt wurden.

Diese Skizze beschränkt sich jedoch hauptsächlich auf chronologische Ereignisse und statistische Fragen im Zusammenhang mit der Besiedlung und Entwicklung von Tuscumbia und der unmittelbaren Umgebung.

Bereits 1780 gründete die Trench Colony am Wabash River einen Handelsposten an der Mündung des Occocoposo oder Cold Water Creek am Tennessee River, etwa eine Meile von der nördlichen Grenze des heutigen Tuscumbias entfernt.Dieser Bach fließt durch die Stadt und ist der Auslass für die riesige Quelle, die in der Nähe des Stadtzentrums aus der Erde entspringt und auf einem Umweg zum zwei Meilen entfernten Tennessee River fließt. Es bietet eine feine Kraft für Mühlen und Fabriken und wird seit vielen Jahren als solche verwendet.

Professor Toumey gibt in seiner "Geological History of Alabama" die Messung dieser Quelle mit 17.724 Ellen Fuß Wasser pro Minute an, oder genug, um jede Person in den Vereinigten Staaten mit etwa vier Gallonen pro Tag zu versorgen. Die Temperatur beträgt 58 °C, und obwohl sie stark kalkhaltig ist, ist sie angenehm zu trinken.

Zur Zeit der Gründung der Kolonie an der Mündung des Spring Creek war Nashville die wichtigste Handelsstation im Südwesten und nicht von feindlichen Einfällen der Indianer verschont, die das Land vom Alabama River bis zum Cumberland. Mehrere Jahre lang waren die Verwüstungen der Cumberland-Siedlungen häufig und destruktiv. Anfang 1787 organisierte Col. James Robertson eine Expedition, die den Cumberland hinab und den Tennessee bis zur Mündung des Duck River hinaufführte, aber an diesem Punkt wurde er besiegt und zur Rückkehr gezwungen. Im Juni 1787 begann er eine zweite und erfolgreichere Reise und marschierte mit 130 Mann von Nashville nach Süden nach Bainbridge, einem kleinen Dorf an der Tennessee, etwa 16 km von Tuscumbia entfernt. Von diesem Punkt aus bewegte er sich westlich entlang des Südufers des Flusses und fand das Indianerdorf an oder nahe der Mündung des Spring Creek oder Occocoposo, wie es damals genannt wurde. Die Indianer und ihre französischen Verbündeten zogen sich in eine starke Position ein Stück den Bach hinauf zurück, wo Robertson angriff und sie mit schweren Verlusten besiegte, ihr Dorf zerstörte und den Handelsposten und eine große Menge an Vorräten eroberte.

Die französischen Gefangenen wurden zu Colberts Fähre, zehn Meilen unterhalb, gebracht und durften zur Wabash-Kolonie zurückkehren, während Colonel Robertson auf dem Landweg nach Nashville zurückkehrte. [Siehe Picketts Geschichte von Alabama]

1802 schloss General Wilkerson einen Vertrag mit den Chickasaw-Indianern, wodurch er ihnen die Erlaubnis erhielt, eine Wagenstraße von Natchez, Miss., nach Nashville, Tenn. Im Jahr 1814 wurden General Andrew Jackson und Col. Benjamin Hawkins ermächtigt, Verträge mit den Indianern zu schließen, um einen Teil des riesigen und fruchtbaren Territoriums zu sichern, das sie damals besaßen. Im Herbst 1816 gewährten sie den Vereinigten Staaten das gesamte Territorium vom Oberlauf des Coosa westwärts bis Cotton Gin Port, Miss .

Die erste weiße Familie, die sich in Tuscumbia niederließ, war die von Michael Dickson im Jahr 1815. Bald darauf vier seiner Schwager aus Smith County, Tennessee, Isaiah McDill, James McMann, ---- Matthews und Hugh Finley, ist eingetroffen. Das folgende Jahr, 1816, war bemerkenswert für eine beispiellose Dürre, die überall in diesem Gebiet herrschte. Kapitän Jno. T. Vielmehr, der vor einigen Jahren in Tuscumbia starb, als er fast neunzig Jahre alt war, sprach oft von der Not des Volkes wegen der damaligen Brotknappheit. Mais kostete fünf Dollar pro Scheffel. Die nächsten Mühlen befanden sich in Huntsville, Ala., und Mt. Pleasant, Tennessee, ungefähr 70 Meilen entfernt, von wo all ihr Mehl und ihr Mehl in Wagen geschleppt wurden.

Das erste weiße Kind, das in Tuscumbia geboren wurde, war Miss Anna Dickson, die Dr. W. H. Wheaton heiratete, die seit dem Ende des Krieges in Nashville starb. Sie lebte noch vor kurzem.

Hugh Finley war Schmied und besaß den ersten Laden, der hier eröffnet wurde. In den Jahren 1816-17 kamen eine ganze Reihe von Familien an und ließen sich in den heutigen Grenzen von Tuscumbia nieder, das damals als Big Spring bekannt war. Col. James McDonald wurde später zum Postmaster des Big Spring-Büros ernannt. Er war ein angesehener Offizier der US-Armee, der in den Schlachten von Chippewa und Lundy's Lane Auszeichnungen gewonnen hatte, und kam von Knoxville, Tennessee, nach Tuscumbia. Er wurde hier von seinem Schwager David Keller aus am selben Ort, und beide zogen nach Russell's Valley, wo sie zwei Jahre blieben, als sie zurückkehrten und Farmen in der Nähe von Tuscumbia kauften. Colonel McDonald starb 1827 auf seiner Farm "Glencoe", und Herr Keller, der seine Farm verkauft und das Amt des Superintendents der Tuscumbia & Decatur Railroad angenommen hatte, starb zehn Jahre später. Mr. Keller und ein Mann namens George Sliller aus Fayetteville, Tennessee, besaßen die ersten Warenbestände, die jemals in Franklin County verkauft wurden, oder besser gesagt auf dem Territorium, das später in diesem County umschlossen wurde. Col. Thomas Hindman, Vater von General Thos. Hindman, berühmt für die Konföderierten, brachte Mr. Kellers Aktien aus Knoxville und verkaufte sie in York Bluff, auf dem heutigen Standort von Sheffield.

Im Jahr 1817 traf ein Bataillon von US-Soldaten in Tuscumbia ein und begann mit dem Bau einer neuen Wagenstraße von Nashville, Tennessee, nach Columbus, Miss., genannt Military Road. Dies geschah unter der Aufsicht von General Jackson, und der Punkt, an dem er den Tennessee überquerte, ist heute als Jacksons Lauding in den Grenzen von Sheffield bekannt. Ungefähr zu dieser Zeit kaufte General Jackson das große Landstück zwischen dem Fluss und Tuscumbia, auf dem sich heute der größte Teil von Sheffield befindet. In den Jahren 1816-17 befanden sich eine Reihe von Familien in York Bluff, das 1820 von General Coffey als Stadt entlassen wurde, mit breiten und regelmäßigen Straßen, die nach Norden und Süden sowie nach Osten und Westen verliefen. Diese Stadt wurde bald verlassen, ihre Bürger zogen in die wohlhabendere Stadt Tuscumbia und hatten kein Haus mehr, als Sheffield gegründet wurde, um zu sagen, wo eine Stadt gewesen war.

Mr. Miller, der zuerst Waren in York Bluff verkaufte, zog nach Tuscumbia und baute 1819 das erste Backsteinhaus, das heute als Glendall House in der Sixth Street I bekannt ist. Danach zog er nach West Tennessee I und starb dort.

Tuscumbia wurde 1817 von General Coffey vermessen und als Stadt entlassen. Seine Grenzen betrugen anderthalb Meilen östlich und westlich und eine Meile nördlich und südlich. Keine der Straßen ist weniger als neunundneunzig Fuß breit, und die Commons am Rand sind viel breiter, die im Norden sind 334 Fuß lang. Diese Straßen und Gemeinschaftsflächen wurden von der Regierung für die Bürger von Tuscumbia bestimmt, und der Oberste Gerichtshof von Alabama hat entschieden, dass die Gebühren für sie immer noch bei der Regierung liegen und von den Stadtbehörden nicht offengelegt werden können.

Im März 1817 verabschiedete der Kongress ein Gesetz zur Gründung des Territoriums von Alabama. Zu dieser Zeit waren im Territorium nur sieben Landkreise organisiert. Dies waren Mobile, Balonni, Washington, Clark, Madison, Limestone und Lauderdale, und sie waren unter der Territorialregierung von Mississippi organisiert worden. Bei der Versammlung der Territorial Legislative in der Stadt St. Stephens wurde Franklin County organisiert, aber das Gesetz sah vor, dass die Gerichtsbarkeit nicht über Cane Creek, zehn Meilen westlich von Tuscumbia, hinausgehen sollte, dies ist die Grenze zwischen den Ländern, die von die Indianer und die von ihnen im Vertrag von 1816 reservierten. Das Land westlich von Cane Creek wurde von den Indianern gehalten, bis sie 1836 über den Mississippi hinaus entfernt wurden.

Das erste Ober- oder Kreisgericht, das jemals in Franklin County abgehalten wurde, fand am 7. September 1818 im Haus von William Neeley in Spring Creek, ein paar Meilen südöstlich von Tuscumbia, statt. Obadah Jones war Richter, Henry Miner, Bezirksstaatsanwalt, und Richard Ellis, Sachbearbeiter. Die Grand Jury bestand aus William Neeley (Vorarbeiter), Jacob Humble, William Welch, Andrew Blackmoor, Strange Caltharp, John Bell, Goldman Kimbro, Isaac Pickens, Argyle Taylor, James Wilex, Pryor Landsford, Matthew Maree, Matthew Gwynn und William Scott. Aus Mangel an Raum largo genug vertagte sich das Gericht in das Haus von Michael Dickson in Cold Water (Tuscumbia).

Anthony Winston war der erste Vertreter von Franklin County in der Legislative. Er war der Großvater von Col. John Anthony Winston, der später Gouverneur des Staates war. Er ist in Tuscumbia aufgewachsen. Robert B. Lindsay, Esq., aus diesem Ort, ein gebürtiger Schotte und ein Schwager von Gouverneur Winston, wurde 1870 zum Gouverneur des Staates gewählt. Tuscumbia war auch die frühere Heimat, wenn nicht der Geburtsort von zwei US-Senatoren. Robert Ransom, der Vater von Senator Matt Ransom aus North Carolina, war einer der frühen Siedler von Tuscumbia und eröffnete das Hotel Franklin House.

Thonas Hereford, Vater des Ex-Senators Hereford von West Virginia, war hier auch Hotelbesitzer und Eigentümer des Mansion House in der Nähe des Big Spring.

Auch Ex-Senator Henry S. Foote begann seine Karriere als Anwalt und Redakteur und lieferte sich ein Duell mit Edmund Winston, einem Onkel von Gouverneur Winston. Tuscumbia hat auch einen Vertreter im Unterhaus des Kongresses, in der Person von Major Joseph H. Sloss, jetzt von Huntsville.

Bei der Versammlung der ersten gesetzgebenden Körperschaft des Staates in Huntsville am ersten Montag im Oktober 1819 wurde ein Gesetz verabschiedet, das die Stadt Occocoposo (heute Tuscumbia) einbezog. Thomas Limerick wurde zum Bürgermeister ernannt, zusammen mit Philip G. Godley, Micajah Tarrer, Abram W. Bell und Littleton Johnson, Schöffen. Bei der nächsten Sitzung der gesetzgebenden Körperschaft wurde der Name der Stadt in Big Spring geändert und im folgenden Jahr in Tuscumbia, nach einem berühmten Häuptling der Chickasaws.

Die erste Eisenbahn, die westlich der Alleghanies gebaut wurde, war die von Tuscumbia zum Tennessee River. Es wurde 18ol begonnen und 1832 beendet und war zweieinhalb Meilen lang. 1834 wurde sie in die Tuscumbia & Decatur Railroad eingegliedert. Fünfundzwanzig Jahre lang, nachdem diese Straße gebaut wurde, wurde am Fluss ein immenser Handel mit New Orleans betrieben. Herrliche Dampfer fuhren dorthin, einige von ihnen trugen 6000 Ballen Baumwolle. Sie waren palastartig in ihren Terminen und Unterkünften für die Passagiere. Partys auf der Suche nach Vergnügen können keinen angenehmeren und angenehmeren Zeitvertreib finden als einen Ausflug auf einem dieser eleganten Boote in die Crescent City. Andere Dampfer fuhren regelmäßig, wie sie es jetzt tun, in die Städte am Ohio und nach St. Louis, aber der Handel mit New Orleans wurde bald nach der Fertigstellung der Memphis & Charleston Road im Jahr 1857 abgebrochen, die die Tuscumbia & Decatur Road kaufte , und verließ den Zweig zum Tuscumbia Landing.

Vor der großen Finanzkrise im Jahr 1837 betrieb Tuscumbia einige Jahre lang ein großes Großhandelsgeschäft. Das meiste davon geschah in zwei Reihen von Backstein-Lagerhäusern, die als " Commercial" und " Planters" Row bekannt sind. Letzteres wurde um das Jahr 1837 durch einen Brand zerstört Erhaltungszustand. 1834 wurde eine Strassenbahn vom Depot zur Main- und Sixth Street für die Anlieferung von Gütern gebaut.

Bis zur Fertigstellung der Memphis & Charleston Railroad war das Postamt von Tuscumbia ein Verteilungsbüro und wahrscheinlich das größte und wichtigste von Nashville bis New Orleans. Hier liefen mehrere Bühnenreihen zusammen, die Veteranen wie Patrick, Ficklin, Chichester und anderen gehörten. Die riesigen Lagerhäuser am Tuscumbia Landing, die aus Stein und Ziegeln gebaut waren, wurden 1862 von der Turchin-Brigade der Mitchell-Division der Bundestruppen niedergebrannt.

In früheren und besseren Zeiten hatte wohl keine Stadt ihrer Bevölkerung im Süden mehr Reichtum in ihrer unmittelbaren Umgebung, aber das trug nur wenig zum Aufbau der Stadt bei. Die Pflanzer kauften ihre Vorräte in New Orleans und Louisville und schickten ihre Kinder ins Ausland, um erzogen zu werden.

In dem furchtbaren Kampf zwischen dem Norden und dem Süden - 1861-5 - gab es keinen Teil des Südens, der vollständiger verwüstet wurde als das schöne Tennessee Valley. Tuscumbia befand sich im Zentrum der feurigen, desolaten Spur der Armeen beider Seiten. Große Blöcke von Ziegelgeschäften und viele Privathäuser wurden zerstört und verurteilt. Kavalleriepferde durchstreiften nach Belieben Gelände, das früher der Stolz ihrer Besitzer war. Mehr als dreißig junge Männer von Tuscumbia wurden getötet, und jahrelang, nachdem der Lärm der Schlacht verklungen war, saß sie in der Asche der Verwüstung und wartete auf den Anbruch eines besseren Tages, der zwar lange verzögert wurde, aber gekommen ist. Die riesige junge Stadt Sheffield hat ihre Grenzen bis auf eine halbe Meile von ihren Toren entfernt, und sie hat die Ansteckung von Fortschritt und Unternehmen erfasst und innerhalb der letzten zwei Jahre ihre Bevölkerung verdoppelt. Sie erlebt einige der zweifelhaften Auswirkungen eines Treibhausbooms, aber aufmerksame und weitsichtige Männer erkennen die Tatsache, dass sie alle natürlichen Vorteile hat, die jeder andere Ort in Nord-Alabama hat und die Geld niemals sichern kann. Ihre Gesellschaft ist so gut wie überall zu finden. Sie hat Kirchen aller Konfessionen und erstklassige Schulen. Das Deshler Female Institute steht in der ersten Reihe der Südschulen. Es steht als Denkmal zum Gedenken an Brig, General James Deshler aus Tuscumbia, der in der Schlacht von Chickamauga getötet wurde. Der Stadtrat hat die Summe von sechstausend Dollar beschlossen, um die kostenlose Schule für weiße Männer zu erweitern, und die schnell steigenden Steuereinnahmen werden die Ausgaben rechtfertigen und die Schule unterstützen.

Tuscumbia stellt den Vergleich mit jeder Stadt im Süden in Bezug auf seine Gesundheit und Epidemiefreiheit in Frage.
Eine Untersuchung der Sterbetafeln der letzten zwanzig Jahre wird keine Überschreitung der Sterberate von einem Prozent pro Jahr ergeben, sowohl bei Schwarzen als auch bei Weißen.

Wenn Parteien in Sheffield Geschäfte machen möchten, können sie in Tuscumbia wohnen und die Bequemlichkeit von zwei "Dummy"-Linien nutzen, um ihr Geschäft in wenigen Minuten zu erreichen. Immobilien sind zwar in letzter Zeit stark aufgewertet, aber immer noch vergleichsweise günstig. Ein Wasserwerksunternehmen wurde gegründet, um East Sheffield und Tuscumbia ab dem Frühjahr zu versorgen, und Gas oder Elektrizität werden schnell eingeführt, um die Straßen zu erleuchten.

Die Presbyterianische Kirche. - Diese Kirche wurde 1824 von Rev. Dr. Blackburn aus Frankfort, Ky., organisiert, und das heute stehende Kirchengebäude wurde 1826-7 begonnen und fertiggestellt. Der große Fachwerkbau in der Nähe der Quelle wurde mehrere Jahre lang für Gottesdienste genutzt.

Rev. Dr. Campbell war der erste Pastor der Kirche, und die Herren Arthur Beatty und James Elliott waren die ursprünglichen Ältesten, mit Susan Winston, Elizabeth Johnson, Ann Beatty, A. W. Mitchell, Eliza Mitchell und Sarah Mitchell als Mitglieder. Bald darauf übernahm Rev. G. W. Ashbridge aus Philadelphia, Pennsylvania, die Leitung der Kirche, die von dieser Zeit an viele Ergänzungen erhielt.

Mr. Ashbridge war von 1827 bis 1830 Pastor Mr. Arnold war Pastor vom 1. Januar 1831 bis Juni 1831 James Weatherby war Pastor von 1831 bis 1837 JO Steadman war Pastor von 1837 bis 1845 NA Penland war Pastor von 1845 bis 1852 C. Foster Williams war Pastor von 1853 bis 1855 Abram Kline war Pastor von 1856 bis 1860 BN Sawtelle war Pastor von 1861 bis 1872 Mr. Brown war Pastor von Januar 1873 bis Juni 1873 Horace P. Smith war Pastor von 1873 bis 1877 James G. Lane war von 1878 bis heute Pastor. Die Herren Sawtelle und Smith starben während ihres Pastorats.

Im Jahr 1828 fand in der Nähe von La Grange, Alabama, ein presbyterianisches Lagertreffen statt, an dem weitgehend teilgenommen wurde, und es fand eine große Erweckung statt.

Während Dr. Steadmans Pastorat gab es eine Reihe von Versammlungen in der Kirche von Rev. Daniel Baker aus Texas, die zu einem großen religiösen Erwachen führten, eine weitere 1848 von Rev. Dr. Hall und noch eine weitere vor einigen Jahren. als Mr. Lane von Rev. JW Hoyte unterstützt wurde, und viele Mitglieder wurden hinzugefügt.

Die Baptistenkirche. - Diese Kirche wurde 1823 gegründet, Elder J. Davis und Jeremiah Burns bildeten das Presbyterium. J. Burns war bis 1832 Pastor. John L. Townes war der nächste Pastor und füllte die Kanzel zehn oder zwölf Jahre lang. Ihm folgte R. B. Burleson und Jackson Gunn. Rev. James Shackleford und sein Schwiegersohn C. W. Hare haben den Platz seit Mr. Gunns Pastorat besetzt.

Das Kirchengebäude wurde von den Campbelliten oder Christen hauptsächlich durch den persönlichen Einsatz von Dr. WH Wharton errichtet, aber nicht bezahlt, und der Bauunternehmer, WH Patterson, verkaufte seinen Anspruch an George W. Carroll, der es verkaufte Edmund Elliott, ein Mitglied der Baptistenkirche. Durch ihn ging der Titel auf seine Kirche über.
Die Methodist Church wurde 1822 von Thomas Strongfield gegründet und war dann in Huntsville stationiert.

Die erste vierteljährliche Konferenz fand am 13. März 1824 statt. Alexander Sale war der Vorsitzende des Ältesten, und David Owen und James Smith waren die örtlichen Prediger, W. S. Jones war Verwalter und Richard Thompson Klassenleiter. In diesem Jahr wurde Rufus Ledbetter dem Franklin Circuit zugeteilt.

Im Jahr 1826 hatte Finch P. Scruggs die Leitung des Circuits. Er starb 1881 in Holly Springs, Miss. Zu dieser Zeit war JB McFerrin, der vor ein oder zwei Jahren in Nashville starb und Herausgeber des Christian Advocate und Autor eines Werkes mit dem Titel "Methodism in Tennessee" war, ein junger Prediger an diesem Ort. Bürgermeister James Lockhart war an diesem Tag ein ernsthaftes und einflussreiches Mitglied der Kirche, und es heißt, dass er einen Teil der Kosten dafür bezahlte. Mr. McFerrin, unterstützt von John Sutherland und Mr. Haynie, sammelte das Geld, um das gegenwärtige Gebäude zu errichten, das 182G begonnen wurde. Edward Stegar machte die Ziegel und Nelson Anderson die Holzarbeiten. Die erste Predigt wurde im Mai 1827 von John Haynie in der Kirche gehalten.

Rev. Mr. Shoemaker ist der derzeitige Amtsinhaber, und die Mitgliederzahl beträgt etwa 250, was die größte in der Stadt ist, mit Ausnahme der der farbigen Baptisten, die über 500 sind. Während der Pfarrerschaft von Rev. FA Owen im Jahr 1828 die größte Erweckung, die jemals in der Kirche bekannt war, fand statt.

St. John's Episcopal Church. - Diese Kirche wurde 1852 hauptsächlich von Dr. William H. Newsum gebaut, der im Februar 1862 starb. Er spendete das Grundstück, auf dem sie steht, und trug mehr zum Bau des Hauses bei als jeder andere.

Die Rt. Pfarrer N. H. Cobbs war damals Bischof der Diözese, und sein Sohn, Pfarrer R. A. Cobbs, war der erste Rektor und blieb sechs Jahre lang im Amt. Der Firmungsritus in dieser Kirche wurde zum ersten Mal am 14. November 1852 durchgeführt, als der Rektor sechs Personen präsentierte.

Bei der Besetzung Tuscumbias durch die Bundeswehr im Jahr 1862 lagerten sie in dieser Kirche und vernichteten den Großteil des Registers, so dass eine vollständige und genaue Historie über die Zeit zwischen 1858 und 1866 nicht gegeben werden kann. Rev. George White, der ehrwürdige Rektor der Calvary Church, Memphis, Tennessee, kürzlich verstorben, Rev. WH Thomas aus Maryland und Rev. Mr. Whiteside waren während dieser Zeit Rektoren. Am 1. April 1880 übernahm Rev. J. B. Gray, jetzt aus Washington City, die Pfarrei. Damals trugen nur vierzehn Kommunikanten, von denen einige weggezogen und andere gestorben waren. Rev. T. J. Beard, jetzt aus Birmingham, war der nächste verantwortliche, und er wurde von Rev.Peter Wager, der sechs Jahre blieb.

Pfarrer BF Mower kam im Juni 1878 in die Südpastorale der Kirchen Tuscumbia und Florenz und trat im Oktober 1887 zurück. Das Kirchengebäude wurde durch den Zyklon vom 22. November 1874 schwer verletzt, und Herr VD Hodgkins, seine Frau und vier Kinder wurden gleichzeitig getötet. Mr. Hodgkins war Superintendent der Sonntagsschule dieser Kirche. Zwei schöne Gedenkfenster in der Kirche zeugen von der liebevollen Erinnerung, in der sie gehalten wurden. Die drei Chorfenster erinnern an Dr. W. II. Newsum, dem Gründer der Kirche, und seinen beiden Söhnen William O. und Alexander M. Ersterer wurde in der Schlacht in der Wildnis am 6. Mai 1864 getötet und letzterer starb 1878 in Memphis an Gelbfieber. Es gibt auch Gedenkfenster für Mr. John Curry, Mrs. Lou McFarland, Mrs. Emma Eggleston und Mrs. Maria Hicks. Diese Fenster sind aus Buntglas, und das Innere der Kirche bietet ein recht hübsches Aussehen. Diese Kirche ist in der Diözese von Bischof R. H. Wilmer, dessen erste Amtshandlung in der Kirche die Bestätigung einer Klasse von 12 war, die von Rev. J. B. Gray am 24. März 1867 präsentiert wurde.

Rev. Mr. Phillips aus Baltimore hat kürzlich das Amt des Rektors übernommen.

Die katholische Kirche. - Der Beginn der Katholizität in Tuscumbia ist mit zwei Familien des großen keltischen Zweiges des Gemeinwohls der Nationen verbunden. Der eine war eine irische Familie, der andere Franzose. Erstere ist nicht mehr mehr als eine lokale Reminiszenz, letztere wird immer noch mit allen aktiven Unternehmungen - religiöser, pädagogischer und sozialer - der wachsenden Stadt und ihrer Umgebung identifiziert. Weit entfernt von den Einflüssen, die mit der Umgebung des Gotteshauses und den gewohnten und etablierten Gottesdiensten verbunden waren, stellten die Oberhäupter dieser beiden Familien, Mr. John Baxter und Dr. William Desprez, in ihrem Leben die Lehren ihres Glaubens und wie tief waren die Wurzeln ihrer frühen religiösen Ausbildung. Herr John Baxter wurde in Irland geboren und kam früh in dieses Land. Er starb 1874 an einem Schlaganfall. Ein Sohn von ihm, John B. Baxter, lebt in New York. Dr. Desprez wurde 1806 in Paris geboren. Er lebte einige Jahre in Irland und kam anschließend in dieses Land. Er starb in Tuscumbia an Gelbfieber während einer Epidemie dieser Krankheit im Oktober 1878. Er war ein Mann von aufrichtigem Charakter und aufrichtiger Frömmigkeit. Er erfüllte die erfahrungsgemäß schwierigste, wenn auch wichtigste aller Elternpflichten erbaulich in seiner Beachtung. Dr. Desprez heiratete eine irische Presbyterianerin, die aufrichtig und ernsthaft ihrem eigenen Glauben verbunden war, die aber angesichts des starken Faktors der katholischen Lehre, den Charakter ihres Mannes zu prägen und sein Verhalten zu inspirieren, nur schwer glauben konnte, dass dieser Glaube falsch sei , und unterstützte folglich seine Bemühungen bei der Erziehung ihrer Kinder in der Religion, die seinem eigenen Leben Glanz verlieh. Kurz nach dem Tod ihres Mannes nahm Frau Desprez den katholischen Glauben an. Sie lebt immer noch, umgeben von ihren Kindern und Enkeln, geehrt und respektiert von ihren Nachbarn.

Die erste katholische Kirche wurde 1869 durch die Bemühungen von Dr. Desprez und Herrn Baxter gebaut, wobei der nicht-katholische Teil der Gemeinde sehr großzügig unterstützt wurde. Das Gelände, auf dem es errichtet wurde, wurde von Herrn Baxter gespendet. Es wurde unter dem Titel "Unsere Liebe Frau vom Heiligsten Herzen" am 30. September 1869 von der Rt. Rev. John Quinlan, Bischof von Mobile, unterstützt von mehreren Priestern und besucht von einer großen Menschenmenge. Pfarrer John B. Baasen, gegenwärtig Pastor von Pensacola, Florida, war der erste Pastor der jungen Gemeinschaft. Diese Kirche wurde nie vollständig fertiggestellt und wurde im November 1874 durch den Tornado zerstört, der der Stadt so großen Schaden zufügte Schwestern, wo die Menschen bis 1878 verehrten. In diesem Jahr wurde die Rt. Pfr. Bonifatius Wimmer, Abt des Benediktinerordens in Pennsylvania, kaufte von Pater Baasen das Haus und den Besitz am östlichen Ende der Stadt. Pfarrer Matthew Sturenberg, O. S. B., wurde vom Abt geschickt, um die Gemeinde zu leiten. Durch seine Bemühungen wurde eine neue Kirche errichtet und am 8. August 1880 feierlich geweiht, unter dem gleichen Titel wie die alte, von Bischof Quinlan, unterstützt von Rev. Benedict Menges OSB und Rev. Joseph Keeler , OSB Am Abend desselben Tages wurde die Glocke der Kirche vom Bischof gesegnet.

Am 24. Februar des folgenden Jahres kamen vier Benediktinerinnen an und leiten seither die Pfarrschule. Sie haben auch einige Kinder als Internatsschüler behalten. Ihre Unterbringung für diese Klasse von Gelehrten war und ist sehr begrenzt, aber die steigende Nachfrage wird die Errichtung umfangreicherer Gebäude erforderlich machen. Die katholische Gemeinde von Tuscumbia wächst. .Es gibt jeden Sonntag um 8 und 10 Uhr zwei Messen und nachmittags um 15 Uhr Vesper und Segen. Jeden Morgen gibt es um 7.30 Uhr eine Messe, an der die Kinder der Pfarrschule teilnehmen. Die Benediktiner sind auf Dauer in den beiden Grafschaften Colbert und Lauderdale ansässig und haben neben Tuscumbia Kirchen und Stationen in St. Florian, Florenz, Sheffield, Decatur, Huntsville, Cullman, Hanceville, Dickson, Courtland, Moulton und einigen kleineren Orten . Sie sind harte Arbeiter und selbstverleugnende Männer. Der Charakter der Männer, die auf diese beschwerlichen Missionen im Süden entsandt wurden, lässt sich aus der Tatsache ableiten, dass der Pastor von Tuscumbia, Rev. Andrew Hinterach. Orden der Heiligen Benediktiner, wurde als sein Nachfolger ausgewählt, um einen der umfangreichsten religiösen Orden in Amerika zu regieren. Reverend Oswald Moosmuller, Orden der Heiligen Benediktiner, Pastor von Cullman, wurde zum Prior des Haupthauses des Ordens in Pennsylvania ernannt. Er ist der Gründer der Industrial School for Coloured Boys in Skidaway Island, in der Nähe von Savannah, Georgia. Durch seine eigene literarische Arbeit und ohne einen Cent zu sammeln, außer zwei- oder dreimal ein unschuldiges "Erdbeerfestival" zu geben, das nicht viel brachte , hat er vollbracht, was vielleicht kein anderer Priester in Amerika jemals getan hat. Er hat drei Kirchen gebaut, eine in Skidaway für die farbigen Jungen und die Einwohner der Insel, und zwei in Savannah, eine für weiße und die andere für farbige Katholiken. Rev. Benedict Menges, Orden der Heiligen Benediktiner, seit zehn Jahren mit den Missionen von Alabama identifiziert, wurde kürzlich zum Oberen dieser Missionen ernannt und wird in Kürze in Tuscumbia residieren.

Die Erschließung der Bodenschätze und der wachsenden Industrien in Nord-Alabama wird zwangsläufig Einwanderung auslösen und eine entsprechende Nachfrage nach Bildungseinrichtungen schaffen, und es ist die Absicht der Benediktiner, sobald es die Umstände erlauben, einen geeigneten Standort für ein College auszuwählen , in dem die Jugend unserer eigenen und Nachbarstaaten zu geringen Kosten eine Ausbildung erhalten kann, die sie für die angebotenen Positionen und Berufungen geeignet macht und sie befähigt, zum zukünftigen materiellen und moralischen Wohlergehen unserer Stadt beizutragen und Bundesland.

Das Deshler Female Institute ist ein hübsches zweistöckiges Backsteingebäude an der Main Street, das sich in der Mitte des Blocks oder Platzes befindet, in dem sich die Residenz des verstorbenen David Deshler befindet, der das gesamte Anwesen als Standort für eine Frauenschule vermachte. Das Gebäude, das etwa 12.000 US-Dollar kostete, wurde 1875 von einem Zyklon zerstört, wieder aufgebaut und wurde gut betreut und befindet sich jetzt unter der Leitung von Herrn Dell in einem florierenden Zustand. Es heißt "The Deshler Institute", zu Ehren von General James Deshler, der aus Tuscumbia stammte und einen Absolventen von West Point machte und im späten Krieg in der Schlacht von Chickamauga getötet wurde.

Der Stadtrat hat kürzlich 6.000 US-Dollar zugunsten der öffentlichen Männerschule für die Weißen bereitgestellt, die sie auf eine gute Grundlage stellen wird.

Zusätzlich zu den oben genannten gibt es mehrere kleinere Privatschulen.


Schau das Video: Unter kaiserlicher Flagge 12: Die Karawane der Matrosen. Doku-Serie über die deutsche Marine